News/Termine

Die zumeist bebilderten Mitteilungen hier untenstehend beziehen sich auf die aktuellsten Ereignisse/Fotoserien oder informieren über Neuigkeiten (die aktuellsten jeweils zuoberst) 

 

So

08

Apr

2018

Aufstiegsapero des VBC Visp, gestiftet von der Gemeinde Visp, 05.04.2018

 

 

Die Gemeinde Visp ehrte die erfolgreichen Volleyballerinnen des VBC Visp für den erfolgreichen Aufstieg in die Nationalliga B. 

 

Der Volleyballclub Visp schaffte einen historischen Erfolg. Im Finalspiel um den Aufstieg gegen Kerzers setzten sich die Oberwalliserinnen durch. Damit spielt nun erstmals ein Oberwalliser Team in der Nationalliga B. Mit einem Empfang im Kultur- und Kongresszentrum La Poste würdigte der Visper Gemeinderat diese grandiose Leistung. Gemeindepräsident Niklaus Furger gratulierte dem Team zu diesem einmaligen Erfolg. „Wir sind stolz auf euch. Ihr habt etwas Ausserordentliches geleistet und seid ein grosses Vorbild für die Jugendlichen im Oberwallis.“ Niklaus Furger hatte das entscheidende Spiel in Visp live miterlebt und zeigte sich begeistert vom Einsatz und von der Siegesfreude der jungen Spielerinnen. „Dieser Erfolg ist eine grosse Ehre für Visp. Wir werden auch in Zukunft besorgt seine, dass das Team von einer guten Infrastruktur profitieren kann.“ Der Visper Gemeinderat bedankte sich beim jungen Team mit einem finanziellen Zustupf an die Vereinskasse.

Präsidentin Tilly Küng dankte dem Gemeinderat für den herzlichen Empfang. Für sie ist auch das Umfeld der Spielerinnen für diesen Erfolg verantwortlich. So leisten die Eltern einen wichtigen Beitrag, aber auch die vielen Helfer im Hintergrund sowie alle Trainer im Oberwallis haben ihren Anteil am historischen Erfolg. Die Präsidentin bereitet nun die Saison in der Nationalliga B vor. Da will man vor allem mit einheimischen Spielerinnen bestehen.

RRO, Norbert Eder

Zu den Impressionen

0 Kommentare

Mo

02

Apr

2018

Meistertitel und Ausflug Team Wiwanni

 

Meistertitel

Am 20. März 2018 war es wieder einmal so weit: Der letzte Match der Saison war gespielt und wir durften uns Meister nennen! Mit nur zwei verlorenen Sätzen in der ganzen Saison dürfen wir sicherlich stolz auf uns sein!

 

Ausflug Wiwanni

Am Wochenende vom 24./25.März traf sich unsere Mannschaft zum alljährlichen Ausflug, organisiert von Christine und Nathalie.

Nach einem feinen Kaffee am Bahnhof Visp fuhren wir  mit dem Postauto nach Saas-Grund und dann mit den Gondeln ins Skigebiet Hohsaas. Unter strahlend blauem Himmel verbrachten wir einen fantastischen Tag auf und neben der Piste! Die einen konnten ihre Fahrfertigkeiten auffrischen, die anderen ihre Kondition trainieren…

Am späteren Nachmittag brachte uns das Postauto nach Saas-Almagell, wo wir bereits von Schampi an der Bar zum Après-Ski erwartet wurden. Die warmen, grünen Teufel hatten es in sich… J

Im Hotel von Pirmin Zurbriggen genossen wir ein feines Abendessen, um dann am späteren Abend mit viel Energie in der Groovy-Bar bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein zu schwingen. Dank der Zeitverschiebung wurde unsere Nacht noch kürzer… J

Auf ein feines Frühstücksbuffet folgten ein paar Stunden im Wellness-Bereich, wo man sich den (Muskel)kater auskurieren konnte.

Die anschliessende Sesselbahnfahrt nach Furggstalden war dann auch nicht mehr anstrengend, so dass jede das Mittagessen am Pistenrand geniessen und Sonne tanken konnte, bevor es am späteren Nachmittag nach Hause ging.

Es war wieder einmal ein unvergesslicher Ausflug, mit einfach allem, was das Frauenherz begehrt! Danke den Organisatorinnen!

 

Judith Perrig

Impressionen

0 Kommentare

Mo

26

Mär

2018

Historischer Erfolg!!

 

Der VBC Visp schafft einen historischen Erfolg. Erstmals steigt ein Oberwalliser Volleyball-Team in die NLB auf.

 

Im zweiten Finalspiel verloren die Visperinnen daheim gegen den VBC Kerzers in einem dramatischen Spiel mit 2:3. Dank des Satzgewinns im zweiten Satz stand der Aufstieg der Oberwalliserinnen schon frühzeitig fest. Nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel in Kerzers genügte den Visperinnen der Gewinn eines Satzes für den Aufstieg.

Die Oberwalliserinnen starteten nervös in die Partie. Schon kurz nach Spielbeginn gab es einen Positionsfehler und den Abzug von zwei Punkten. Während des gesamten ersten Satzes agierten die Gastgeberinnen nervös und unkonzentriert. So ging der erste Satz an die Gäste.

Das Spielgeschehen änderte sich im zweiten Satz. Salome Bieler machte mit ihrem Service mächtig Druck und so stand es bald 11:1 für die Visperinnen. Danach bauten die Oberwalliserinnen den Vorsprung bis auf 16:4 aus. Damit war eine Vorentscheidung gefallen. Die Gastgeber liessen nichts mehr anbrennen und brachten den Satz mit 25:13 klar ins Trockene. So war der Aufstieg Tatsache, und es kam zu ersten Jubelszenen bei den Visperinnen.

Im dritten und vierten Satz zeigten beide Mannschaften den mehr als 300 Zuschauern gute Volleyballkost. Den dritten Satz entschieden die Visperinnen mit 25:19 für sich. Im vierten mussten sie sich mit 21:25 geschlagen geben.

So ging es in den entscheidenden fünften Satz. Dort schenkten sich beide Teams nichts. Beide Mannschaften hatten einige Matchbälle, doch die Entscheidung zugunsten der Freiburger fiel beim Stande von 20:22. Dies war ein kleiner Wermutstropfen für die Lonzastädterinnen. Doch kurze Zeit nach Spielende war der Ärger verflogen und die Spielerinnen freuten sich am historischen Erfolg.

RRO (Norbert Eder)

Zur Fotoserie

 

0 Kommentare

Mo

19

Mär

2018

Visp mit einem Bein in der NLB!

 

VBC Kerzers – VBC Visp 0:3

21:25, 24:26, 19:25

 

Das Visper 1.-Liga-Team bestritt am Samstag auswärts das Final-Hinspiel um den NLB-Aufstieg. Als Gegner wartete mit dem VBC Kerzers kein Unbekannter, schliesslich spielte man in der vergangenen Saison in derselben Gruppe. Beide Teams gewannen letztes Jahr je ein Spiel. Es war also eine spannende, hart umkämpfte Parite zu erwarten.

 

Visp legte einen Schnellstart hin und führte dank einer starken Serviceserie von Captain Melanie Wyer im Nu mit 0:7. Ein komfortabler Vorsprung, auf dem man sich in der Folge allerdings ausruhte und sich prompt überholen liess. Plötzlich hiess es 14:11 für das Heimteam. Trainer Marc-Antoine Boccali nahm ein erstes Time-out. Und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben: Die Oberwalliserinnen setzten danach zum Schlusssport an und entschieden den ersten Satz mit 21:25 für sich.

 

Der zweite Satz gestaltete sich ausgeglichen: Kerzers trumpfte mit guter Servicarbeit und schnellen Bällen durch die Mitte auf, während Visp aus allen Positionen heraus kraftvoll angriff und sich dank dieses variantenreichen Spiels gegen Ende einen Vorteil verschaffen konnte (19:22). Die Freiburgerinnen stemmten sich jedoch mit aller Kraft gegen einen weiteren Satzverlust. Am Ende sicherten sich die Lonzastädterinnen den Satz im Fotofinish mit 24:26.

 

Im dritten Durchgang vermochte sich zunächst keines der Teams abzusetzen. Beim Stand von 16:14 legten die Visperinnen dann jedoch einen Gang zu und liessen Kerzers einfach stehen. Sie erzielten sage und schreibe 8 Punkte in Folge zum 16:22. Noch ein letztes kurzes Aufbäumen der Gäste, aber dann war der letztlich doch klare 0:3-Erfolg der Visperinnen Tatsache! Damit müssen sie nächsten Samstag vor heimischem Publikum nur noch einen Satz gewinnen, um in die zweithöchste Liga der Schweiz aufzusteigen! Der VBC Visp wäre das erste Team in der Geschichte des Oberwalliser Volleyballsports, dem dies gelingen würde.

 

 

Vorbereitungsspiel gegen Giubiasco

 

Als Vorbereitung für die beiden Finalspiele um den NLB-Aufstieg nahm das erste Team des VBC Visp am Freitag die lange Reise nach Giubiasco auf sich, um dort ein Freundschaftsspiel gegen das dortige NLB-Team auszutragen. Die Tessinerinnen kämpfen derzeit um den Ligaerhalt. 

Den ersten Satz konnten die Visperinnen knapp mit 25:27 für sich entscheiden. In den Folgesätzen nahmen beide Trainer diverse Umstellungen vor und probierten Neues aus. Die Sätze zwei und drei gingen an Giubiaso. Visp sicherte sich dann wiederum den vierten Durchgang. 

Man einigte sich darauf, den fünften Satz ebenfalls auf 25 Punkte zu spielen. Dort führte Visp gegen Ende mit 20:15, musste den Satz aber dann doch noch knapp abgeben. Ein normales Spiel hätten die Visperinnen also eigentlich mit 3:2 gewonnen. Beide Teams zeigten nicht ihre beste Leistung, doch war das Spiel ein Indiz dafür, das Visp durchaus auf diesem Niveau mithalten kann.

Diese Woche stehen nun am Dienstag ein Training und am Freitag ein Freundschaftsspiel gegen den VBC HOW an, bevor am Samstag das Final-Hinspiel gegen Kerzers stattfinden wird.

 

 

Genève Volley II – VBC Visp 3:2

24:26, 25:23, 25:22, 20:25, 15:10

 

Nach dem 3:1-Sieg im Halbfinal-Hinspiel der NLB-Aufstiegsspiele reiste Visp nach Genf zum Rückspiel. Dort galt es, zwei Sätze zu gewinnen, um den Final zu erreichen.

 

Mit dieser Motivation starteten die Visperinnen denn auch optimal in die Partie. Sogleich konnten sie sich dank schnellem und effizientem Kombinationsspiel mehrere Punkte absetzen. Ein paar Unachtsamkeiten und Fehler später kamen sie dann aber doch noch ins Zittern. Am Ende rissen sie den ersten Satz mit 24:26 in extremis an sich – ganz zur Freude der zahlreich mitgereisten Oberwalliser Fans.

 

Das gleiche Bild im zweiten Satz: Visp legte einen Schnellstart hin und zeigte sich von seiner besten Seite. Die Annahmen landeten präzise auf der Passeuse, die die Bälle danach geschickt verteilte, bevor die Angreiferinnen die Zuspiele wuchtig in den Boden hämmerten. Beim Stand von 12:16 ruhte man sich dann aber etwas auf dem Vorsprung aus. Die erfahrenen Genferinnen liessen sich nicht zweimal bitten und glichen nicht nur aus, sondern schnappten Visp den schon sicher geglaubten Satz sogar noch mit 25:23 vor der Nase weg. 

 

Die Gäste nahmen dies zum Anlass, wieder einen Gang höher zu schalten, und vermochten mit 2:7 wegzuziehen. Aber die Geschichte wiederholt sich ja bekanntlich: Erneut kämpften sich die Lokalmatadorinnen dank einer ausgezeichneten Verteidigungsarbeit und präzisen Angriffen zurück und behielten auch im dritten Satz mit 25:22 das bessere Ende für sich.

 

Zwei Sätze nach klarem Vorsprung aus der Hand zu geben schmerzte natürlich. Es wurden Erinnerungen an das Halbfinal gegen Muri vor einem Jahr wach, wo man das Finale am Ende um zwei Punkte verpasst hatte. Um dieses Rechenspielchen zu vermeiden, musste der Gewinn des vierten Satzes her. 

 

Dieser gestaltete sich äusserst ausgeglichen. Beide Teams schenkten sich nichts und boten dem Publikum ein wahres Volleyballspektakel. Beim Score von 20:21 war die (An-)Spannung kaum noch auszuhalten. Die Lonzastädterinnen legten noch einmal ihr ganzes Können in die Waagschale. Schliesslich setzten sie sich dank hart geschlagenen Services mit 20:25 durch. Es war vollbracht, das Finalticket war gelöst! 

 

Nun fiel jeglicher Druck ab. Da war es schon fast Nebensache, dass man den fünften Satz mit 15:10 noch dem Heimteam überliess. Mit der Finalteilnahme an den NLB-Aufstiegsspielen schreiben die Visperinnen einmal mehr Geschichte. Im Finale wartet nun mit Kerzers der Erstplatzierte der Westschweizer Gruppe, der sich zweimal klar gegen Volley Franches-Montagnes hatte durchsetzen können. Die Daten der beiden Finalspiele stehen noch nicht fest. Am folgenden Wochenende ist jedoch spielfrei.

 

Dajana Abgottspon

 

Di

27

Feb

2018

Erster Schritt in Richtung NLB

 

VBC Visp – Genève Volley II 3:1
25:23, 15:25, 25:15, 25:23

Für das 1.-Liga-Team des VBC Visp startete am Wochenende die Mission NLB-Aufstieg. Im Halbfinal-Hinspiel empfingen die Visperinnen mit Genève Volley II den Zweitplatzierten der Gruppe A, der zusammen mit Kerzers diese Gruppe dominiert hatte.

Vor eindrücklicher Zuschauerkulisse ging es denn auch gleich ohne Abtasten los. Visp powerte im Angriff, während Genf mit glänzender Verteidigungsarbeit dagegenhielt. Da die Genferinnen praktisch jeden Ball irgendwie zurückbeförderten, musste Visp immer wieder in die Trickkiste greifen und diverse Varianten auspacken. Am Ende schien Genf mit 22:23 alle Vorteile auf seiner Seite zu haben. Vorangepeitscht von den zahlreichen Fans holten sich die Oberwalliserinnen allerdings die folgenden drei Punkte und setzten sich schliesslich in extremis mit 25:23 durch.

Im zweiten Satz schlichen sich bei den Lokalmatadorinnen dann einige Fehler ein, und auch die Serviceanschläge waren etwas schwächer als gewohnt. Dieses Nachlassen nutzten die erfahrenen Genferinnen, von denen manche in den höchsten Ligen in der Schweiz und Frankreich gespielt hatten, gnadenlos aus und sicherten sich den Durchgang mit 15:25. Die Antwort der Oberwalliserinnen folgte jedoch postwendend: Mit dem gleichen Score behielten sie im dritten Satz die Oberhand.

Der vierte Satz war dann wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die beiden Teams boten Volleyball der Spitzenklasse mit unglaublichen Rettungsaktionen und hart geschlagenenen Smashs. Das gefiel dem Publikum, das mit seinen Anfeuerungsrufen die Halle zum Beben brachte und für Gänsehautstimmung pur sorgte! Am Ende verwerteten die Visperinnen unter grossem Jubel den zweiten Matchball und gewannen die intensive und hochstehende Partie mit 3:1.

 

 

Das Rückspiel findet am 3. März um 14 Uhr in Genf statt. Wer am Ende das bessere Punktverhältnis aufweist, wird gegen den Sieger des anderen Halbfinals antreten. Dort setzte sich Kerzers im ersten Spiel klar in drei Sätzen gegen Volleyball Franches-Montagnes durch.

 

Zur Fotoserie

 

 

Volleyball Franches-Montagnes – VBC Visp 2:3
10:25, 25:23, 22:25, 25:22, 8:15

Das 1.-Liga-Team des VBC Visp reiste in der letzten Runde der regulären Meisterschaft in den Jura zum zweitplatzierten Volleyball Franches-Montagnes (VFM). In der Vorrunde hatte man den Jurassierinnen mit 3:0 keine Chance gelassen. Die jungen, motivierten Spielerinnen trainieren jedoch in der Sportschule teilweise vier bis sechs Mal pro Woche und so war natürlich eine Weiterentwicklung zu erwarten. 


Im ersten Satz war davon allerdings nichts zu sehen. Visp knüpfte an seine Leistung im Heimspiel an und legte los wie die Feuerwehr. 6:19 hiess es schon nach kurzer Zeit. Den Visperinnen gelang alles und die Gegnerinnen wurden geradezu zu Statisten degradiert. Schliesslich ging der Satz klar und deutlich mit 10:25 ins Oberwallis.

Man dachte wohl, dass die Partie nun zu einem Spaziergang werden würde. Aber weit gefehlt. Visp schien sich auf dem Satzvorsprung auszuruhen und leistete sich immer mehr Fehler, während VFM immer besser ins Spiel fand und mit 18:12 vorlegte. Die Lonzastädterinnen kämpften sich zwar noch einmal zurück, aber war die Hypothek am Ende doch zu hoch und sie mussten den Satz knapp mit 25:23 den Gastgeberinnen überlassen. 

 


In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit harten, direkt in Punkte verwandelten Smashs und tollen Rettungsaktionen, aber auch mit Hochs und Tiefs hüben wie drüben. Nachdem Visp den dritten und VFM den vierten Satz je mit dem Score von 25:22 hatte gewinnen können, musste das Tiebreak die Entscheidung bringen.

Dort besannen sich die Oberwalliserinnen wieder auf ihre Stärken und legten dank einer Serviceserie mit 0:7 den Grundstein für den späteren Satz- und Matchgewinn (8:15). Mit diesem 2:3-Sieg beenden sie die Meisterschaft auf dem ersten Platz mit sage und schreibe 14 Punkten Vorsprung auf VFM. Diese tolle Saison mit 16 Siegen aus 18 Spielen könnte nun noch mit dem Aufstieg in die NLB gekrönt werden.

Am 24. Februar wird in Visp das Hinspiel des Playoff-Halbfinals gegen Genève Volley II stattfinden. Das Rückspiel wird dann eine Woche später in Genf ausgetragen. Wer von diesen beiden Teams am Ende das bessere Satz- bzw. Punkteverhältnis aufweist, wird das Finale gegen den Sieger des anderen Halbfinales zwischen Kerzers und VFM bestreiten können. Der Gewinner des Finals kann direkt in die NLB aufsteigen.

 

 

VBC Münsingen – VBC Visp 1:3
26:24, 20:25, 23:25, 21:25

 

VBC Visp – VC Uettligen 3:0

25:22, 25:22, 26:24

Für den Erstligisten Visp stand am Wochenende eine Doppelrunde auf dem Programm. Am Samstag trat man zunächst auswärts gegen den VBC Münsingen an, den man in der Vorrunde klar mit 3:0 in die Schranken hatte weisen können. Die zu dieser Zeit an zweiter Stelle liegenden Aaretalerinnen waren allerdings nicht zu unterschätzen, hatten sie doch diese Saison zuhause noch kein Spiel verloren und kämpften noch um den verbleibenden Playoff-Platz.

 

Der Start verlief gemächlich, mit Fehlern auf beiden Seiten. Gegen Schluss lagen die Visperinnen knapp in Front, doch wurden sie am Ende noch von Münsingen überspurtet, das den ersten Satz mit 26:24 an sich riss. Im zweiten Satz entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit spektakulären Punkten. Die Teams kämpften auf Augenhöhe. Dieses Mal konnte Visp den Vorsprung mit 20:25 ins Ziel retten.

 

Der dritte Durchgang gestaltete sich erneut ausgeglichen. Als die Oberwalliserinnen mit 20:23 führten, schienen sie wohl vergessen zu haben, dass noch zwei Punkte fehlten, da sie nachliessen und Münsingen den 23:23-Ausgleich gewährten. Daraufhin nahm Visps Coach Marco Boccali seine beiden Timeouts gleich hintereinander. Mit Erfolg: Die Gäste kriegten gerade noch die Kurve zum 23:25.

 

Eine spielerische Auszeit leistete sich Visp dann zu Beginn des vierten Satzes. Zwischenzeitlich betrug der Rückstand sechs Punkte. Doch einmal mehr besannen sich die Walliserinnen rechtzeitig auf ihre Stärken und konnten den Satz noch drehen. Damit war der 1:3-Sieg in trockenen Tüchern.

 

Tags darauf empfingen die Lonzastädterinnen zuhause den VC Uettligen. Die Geschichte dieses Spiels ist rasch erzählt: Uettligen lag in jedem Satz bis zum Stand von 20 Punkten vorne, doch vermochte Visp jedes Mal noch den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und den Satz für sich zu entscheiden. Am Ende hiess es 3:0 für Visp. 

 

Nach diesem intensiven Wochenende haben die Visperinnen nun sage und schreibe 13 (!) Punkte Vorsprung in der Tabelle. Entsprechend zufrieden zeigte sich auch Marco Boccali: "Nachdem wir uns mit dem Sieg gegen Köniz letzte Woche vorzeitig für die Playoffs qualifiziert hatten, war es nicht einfach, mit diesem Druckabfall umzugehen. Das Team hat diese Situation aber gut gemeistert. Nun müssen wir weiter hart arbeiten, um für das Halbfinal-Hinspiel der NLB-Aufstiegsspiele gegen das erfahrene Genève Volley gut vorbereitet zu sein." Dieses findet am 24. Februar in Visp statt.

 

 

Zuerst wartet zum Abschluss der regulären Meisterschaft aber noch Vize-Meister Franches-Montagnes. Nach der überraschend klaren 3:0-Niederlage in Visp haben die Jurassierinnen noch eine Rechnung offen. Für die Oberwalliserinnen gilt es aber, keine Schwäche zu zeigen, könnten die beiden Teams doch im Playoff-Finale noch einmal aufeinandertreffen.

 

Dajana Abgottspon

So

11

Feb

2018

2. Liga, VBC Lalden - VBC Visp, 09.02.2018

 

2. Liga: VBC Lalden - VBC Visp

3:0 (25:15, 25:9, 25:13)

 

Der aufgrund verletzungs- und krankheitsbedingter Absenzen arg dezimierte VBC Lalden (7 Spielerinnen!) zersauste das zwar junge, aber doch etwas enttäuschende Visper Team in der Laldener Turnhalle. Letzteres konnte die personell gute Ausgangslage nicht nutzen, dem 2.-Liga-Leader ein Bein zu stellen.

Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

So

04

Feb

2018

Vorzeitiger Meistertitel!!

 

Volley Köniz – VBC Visp 1:3

25:22, 21:25, 22:25, 23:25

 

Visp holt sich vorzeitig den Meistertitel

 

Das 1.-Liga-Team des VBC Visp reiste am vergangenen Wochenende nach Köniz. Der Start gelang den Gästen nach Mass, doch dann schlichen sich immer mehr Fehler ein. Auf der anderen Seite spielten die jungen, motivierten Könizerinnen frech auf und konnten sich am Ende den ersten Satz mit 25:22 sichern.

 

Im zweiten Satz erschwerte die gute Blockarbeit der Visperinnen ein Durchkommen des Heimteams, das jedoch in der Defensive glänzte und alles zurückbrachte. Visp musste jeden Punkt praktisch doppelt erzielen. Doch steter Tropfen höhlt den Stein und so schaffte man schliesslich mit 21:25 den 1:1-Satzausgleich.

 

Zu Beginn des dritten Satzes ging bei Visp plötzlich nichts mehr. 10:2 hiess das brutale Verdikt! Die Lage schien hoffnungslos. Eine strittige Entscheidung des Schiriduos sorgte danach für Diskussionen, die mit einer roten Karte für den Könizer Trainer endeten. Die Emotionen kochten hoch. Das war für die Lonzastädterinnen eine Art Initialzündung. Punkt um Punkt kämpften sie sich in der Folge zurück. Und tätsächlich, der Atem reichte bis zum Schluss, der Durchgang ging mit 22:25 an Visp.

 

Im vierten Satz bekam das Publikum spektakuläre Ballwechsel mit unglaublichen Rettungsaktionen auf beiden Seiten zu sehen. Visp überzeugte mit guten Serviceanschlägen, doch waren sämtliche Abschüttelungsversuche erfolglos. Die Bernerinnen hatten sich richtig festgebissen. Es war eine regelrechte Zitterpartie. Nach zwei Stunden intensivem Kampf war dann aber der Sieg für die Oberwalliserinnen mit 23:25 besiegelt. 

 

Mit diesem 1:3-Erfolg stehen die Visperinnen drei Runden vor Schluss uneinholbar mit 11 Punkten an der Tabellenspitze und sind – wie schon im Vorjahr – Meister, dieses Mal jedoch in der stärkeren Berner 1.-Liga-Gruppe. Mit einer solchen Dominanz hat am Anfang der Saison sicherlich niemand gerechnet. Nun beginnt die Vorbereitung auf die Aufstiegsspiele in die NLB.

 

 

VBC Visp – VBC Bern 3:0

25:17, 27:25, 25:15

 

Im zweitletzten Heimspiel der regulären Meisterschaft empfing das Visper 1.-Liga-Team zuhause den VBC Bern. Die Visperinnen legten einen soliden Start hin und konnten sogleich wegziehen. So war der erste Satz denn auch schon bald Geschichte und wurde mit 25:17 auf das Visper Konto gutgeschrieben.

 

Zu Beginn des zweiten Satzes wollte bei Visp dann nicht mehr viel zusammenlaufen. Man kämpfte mit Abstimmungsproblemen und Unkonzentriertheiten und handelte sich so einen schier aussichtslosen Rückstand von 7 Punkten ein (2:9). Die Oberwalliserinnen gaben allerdings nicht auf und kämpften sich tatsächlich in den Satz zurück. Sie wehrten gar 3 Satzbälle der Gäste ab und setzten sich schliesslich hauchdünn mit 27:25 durch.

 

Dieser harte Kampf hatte bei den Bernerinnen Spuren hinterlassen. Der Widerstand schien gebrochen. Dank einer bärenstarken Serviceserie legte Visp im dritten Satz mit 7:2 vor und gab den Vorsprung in der Folge nicht mehr aus der Hand. Mit diesem 3:0-Sieg zementieren die Visperinnen ihre Leaderposition mit einem Vorsprung von 10 Punkten.

 

Dajana Abgottspon

 

 

 

 

 

Mo

15

Jan

2018

1. Liga: Erfolgswelle hält an

 

VBC Uni Bern – VBC Visp 1:3

26:24, 21:25, 18:25, 18:25

 

Das 1.-Liga-Team des VBC Visp reiste in dieser Runde nach Bern. Zu Beginn fiel Visp wieder in alte Verhaltensmuster zurück. Nach komplett verschlafenem Start hiess es 10:5 für den Gegner. Doch einmal mehr gelang das Comeback und man lag gegen Satzende mit 20:22 in Front. Die Bernerinnen hielten jedoch wacker dagegen und entschieden den Satz schliesslich in extremis doch noch mit 26:24 für sich. 

Der zweite Satz war dann ein Kopf-an-Kopfrennen mit tollen Rettungsaktionen und Angriffskombinationen auf beiden Seiten. Da sich Visp dieses Mal nicht wieder am Ende den Schneid abkaufen lassen wollte, nahm man beim Stand von 19:21 das Heft resolut in die Hand, was schliesslich zum 21:25-Satzgewinn führte.

Die Oberwalliserinnen hatten nun definitiv zu ihrem Spiel gefunden: In der Defensive gruben sie schier unmögliche Bälle wieder aus, welche die Angreiferinnen dann dank präzisen Pässen in Punkte verwandelten. So konnten sie sich die Sätze drei und vier jeweils mit 18:25 gutschreiben lassen. 

Nach diesem 1:3-Sieg führen die Visperinnen mit sage und schreibe 10 Punkten (!) die Tabelle in der Berner 1.-Liga-Gruppe an. 

Nächsten Samstag empfängt Visp mit dem VBC Bern erneut ein Team aus der Bundeshauptstadt. Anlässlich dieses Spiels wird auch das alljährliche Sponsorenapéro stattfinden. 

 

 

VBC Visp – TV Grenchen 3:1
25:18, 23:25, 25:21, 25:16

Am vergangenen Wochenende fand der zweite Oberwalliser Volleyday in der BFO in Brig statt. An dem von den beiden 1.-Liga-Teams Visp und HOW gemeinsam organisierten Anlass wurden Spenden für den Verein insieme oberwallis gesammelt.
Nachdem die Herren mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen Colombier vorgelegt hatten, trat Visp gegen den TV Grenchen an. Der erste Satz zeigte die Kräfteverhältnisse zwischen den beiden Teams deutlich auf: Leader Visp behielt gegen die an 9. Stelle liegenden Grenchnerinnen mit 25:18 klar die Oberhand. Es schien, als würde dieses Spiel ein Spaziergang werden. Aber weit gefehlt.
Im zweiten Durchgang zeigte Visp plötzlich ungewohnte Schwächen, sodass man sich bald einem 15:18-Rückstand gegenüber sah. Obwohl die Oberwalliserinnen die folgenden 5 Punkte für sich verbuchen konnten, war es am Ende der TV Grenchen, der sich knapp mit 23:25 durchsetzen konnte. Auch in der Folge mussten die Visperinnen um ihre Punkte mehr kämpfen, als ihnen lieb war. Dennoch entschieden sie den dritten Durchgang mit 25:21 für sich.
Harzig ging es für Visp auch im vierten Satz weiter. Schon wieder lag man mit 12:15 zurück. Dann aber schnappte sich Vanessa Wyer den Ball und legte mit ihren starken Serviceanschlägen den Grundstein für eine Serie von 10 Punkten. Neben den Servicewinnern konnten die Lonzastädterinnen nun auch in den anderen Spielsituationen wieder überzeugen und gewährten Grenchen nur noch einen einzigen Punkt (25:16). Nach diesem 3:1-Sieg steht nächstes Wochenende die viel Spannung versprechende Partie gegen das drittplatzierte Uni Bern an.

Dajana Abgottspon

Zur Fotoserie

 

So

17

Dez

2017

Leader mit klarem Vorsprung

 

VBC Visp – VBC Laufen 3:0

25:20, 25:9, 25:15

Im letzten Spiel des Jahres empfingen die Visper Erstligistinnen zuhause den Tabellenletzten: den VBC Laufen. Dieser hatte gegen den Leader nichts zu verlieren und startete dementsprechend unbeschwert in die Partie. Mit langen Serviceanschlägen brachten die Laufnerinnen Visp arg in Bedrängnis. Lange Zeit lagen sie vorne, bis es wegen eines angeblichen Positionsfehlers beim Stand von 14:16 zu einer kurzen Zwangspause kam. Nun waren die Gemüter erhitzt, was ein wenig Pepp in das bis dahin eher emotionslose Spiel brachte. Bei Visp war dies eine Art Initialzündung. Man besann sich wieder auf seine Stärken und spurtete danach zum 25:20-Satzgewinn.

Und diesen Schwung nahmen die Oberwalliserinnen gleich in den zweiten Satz mit. Dort liessen sie den Gästen keinen Hauch einer Chance. Laufen stand aufgrund der hart geschlagenen und präzisen Services unter Dauerbeschuss. 25:9 hiess schliesslich das klare Verdikt.

Auch im dritten Satz machte Visp mit den Serviceanschlägen so viel Druck, dass Laufen gar nicht erst zum Spielaufbau kam. In weniger als einer Stunde war für die Visperinnen die Pflichtaufgabe dann mit 3:0 erfüllt. Mit 9 Punkten Vorsprung überwintern sie an der Tabellenspitze der Berner 1.-Liga-Gruppe. Dahinter sind die Ränge hart umkämpft: Nur gerade 2 Punkte trennen den Zweit- und Siebtplatzierten.

 

Volley Muri Bern – VBC Visp 3:2
23:25, 27:25, 21:25, 25:21, 15:13

Im ersten Spiel der Rückrunde trafen die Visper Erstligistinnen auswärts auf einen äusserst unangenehmen Gegner, der in der Tabelle zwar klar hinter ihnen liegt, mit dem sie aber eine sehr emotionale Vorgeschichte verbindet. Schliesslich war es Volley Muri Bern, das letzten April die Aufstiegsträume der Visperinnen zerplatzen liess und ihnen die bisher einzige Niederlage in dieser Saison zufügte.

All das schien nicht spurlos an den Oberwalliserinnen vorübergegangen zu sein, denn sie liessen sich zu Beginn von den gut aufgestellten, in Komplettformation angetretenen Bernerinnen überrumpeln. Den ganzen Satz hinkte man hinterher. Visp agierte nervös und leistete sich ungewöhnlich viele Fehler. Beim Stand von 23:21 wurde es kritisch. Doch dann drehten die Gäste plötzlich auf, buchten die nächsten vier Punkte für sich und schnappten Muri den schon sicher geglaubten Satz vor der Nase weg (23:25).

Der zweite Satz war über weite Strecken ein Abbild des ersten. Bei Visp wechselten sich wunderschöne Angriffs- und Blockpunkte mit unnötigen Eigenfehlern, während Muri routiniert die Schwächen des Gegners auszunutzen wusste. Am Satzende hatte Visp eigentlich alle Vorteile auf seiner Seite und sogar einen Satzball. Analog zum ersten Durchgang war es aber am Ende Muri, das den Lonzastädterinnen den Satz noch mit 27:25 aus den Händen riss.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen ging auch im dritten Satz weiter. Die Emotionen kochten hoch; angespannte Stimmung auf und neben dem Feld. Erneut sah sich Visp mit einem 21:18-Rückstand konfrontiert. Dank einer unglaublichen Service-Serie und starken Angriffen gehörten aber die nächsten 7 Punkte und damit der Satz mit 21:25 den Visperinnen. Ein Punkt war nun schon mal im Trockenen. Und eigentlich hätte Visp im vierten Durchgang alles klarmachen und sich auch noch die zwei anderen Punkte sichern können. Doch mit zitterndem Händchen und erneut zu vielen Fehlern musste man den 2:2-Satzausgleich hinnehmen. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide.

Im Tiebreak schien die Luft bei den Oberwalliserinnen draussen zu sein: Mit 11:6 lagen sie zurück! Die Situation schien aussichtslos. So einfach wollte sich der Leader dann aber doch nicht abspeisen lassen. Nach einem Timeout kämpfte sich Visp mit viel Herzblut zurück und schaffte tatsächlich den Ausgleich zum 11:11! Die Aufholjagd hatte allerdings Energie gekostet und so war kurz darauf das Schicksal der Visperinnen besiegelt. Nach zweistündigem Abnützungskampf und einer Achterbahnfahrt der Gefühle mussten sie mit 15:13 die zweite Niederlage in dieser Saison hinnehmen. Die Bernerinnen scheinen Visp einfach nicht zu liegen. Nach dem Triumphzug der letzten Wochen riss nun die Siegesserie nach 8 Erfolgen. Trotzdem steht man immer noch klar an der Tabellenspitze.

Dajana Abgottspon

 

 

So

17

Dez

2017

Teamfotos sind online

 

Alle Teamfotos (U11 - 1. Liga) sind nun online.

Stefan Lorenz

 

 

Fr

08

Dez

2017

Vorbereitung der besonderen Art

 

VBC Visp – Volleyball Franches-Montagnes 3:0

25:22, 25:21, 25:16

 

Der Trainer Marco Boccali liess sich als Vorbereitung auf das Spitzenspiel zuhause gegen das zweitplatzierte Franches-Montagnes etwas ganz Besonderes für seine 1.-Liga-Girls einfallen: Passend zur Vorweihnachtszeit mussten die Spielerinnen nämlich Kuchen zusammenbasteln und verzieren, die dann später dem Publikum angeboten wurden. Ausserdem kann nun auf der Facebook-Seite des VBC Visps abgestimmt werden, welches Zweierteam den schönsten, kreativsten oder lustigsten Kuchen geschaffen hat. (siehe Fotos)

 

Offensichtlich inspiriert von der Kuchenaktion starteten die Visperinnen optimal in die Partie. Mit starken Serviceanschlägen konnten sie sich rasch einen Vorsprung erarbeiten. Die jungen, flinken Gäste waren jedoch überall anzutreffen und gruben schier unmögliche Bälle noch aus. Sie liessen sich nicht so einfach abschütteln. Da Visp aber unermüdlich den Druck erhöhte und mit guter Blockarbeit die gegnerischen Hauptangreiferinnen verunsichern konnte, gehörte der erste Satz schliesslich knapp mit 25:22 dem Heimteam.

 

Auch der zweite Durchgang gestaltete sich zu Beginn ausgeglichen. Es zeigte sich jedoch schon bald, dass die Oberwalliserinnen in allen Spielsituationen solide und überlegen waren. Der daraus resultierende komfortable Vorsprung erlaubte es dem Trainer, das Team auf dem Feld munter durchzumischen. Obwohl Franches-Montagnes am Ende noch einmal gefährlich nahe herankam, ging Visp mit 2:0 in Führung.

 

Im dritten Satz war dann die Luft bei den ersten Verfolgerinnen aus dem Jura etwas draussen. Beim gut gestellten Visper Block war fast kein Durchkommen und so blieben die stärksten Waffen der Jurassierinnen an diesem Abend stumpf. Mit diesem 3:0-Sieg baut Visp seinen Vorsprung in der Tabelle nach Abschluss der Vorrunde auf sage und schreibe neun Punkte aus!

 

Nächste Woche startet bereits die Rückrunde mit dem Spiel gegen Volley Muri Bern. Mit den Bernerinnen haben die Lonzastädterinnen noch eine Rechnung offen, mussten sie doch gegen Muri die bisher einzige Saisonniederlage einstecken.

 

 

VC Uettligen – VBC Visp 1:3

25:13, 19:25, 17:25, 16:25

 

Nachdem das Visper 1.-Liga-Team am Freitag bei den Oberwalliser Sport Awards als zweitbestes Team des letzten Jahres geehrt worden war, ging es am Samstag zum Spitzenkampf nach Uettligen. Die Frage war: Hatte diese Auszeichnung die Visperinnen beflügelt oder würde man wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen? Leider glückte der Start nicht wie gewünscht. Bei Visp wollte nicht viel zusammenlaufen, während die Bernerinnen ihr Spiel auf- und durchziehen konnten. So war man im ersten Satz klar mit 25:13 unterlegen. 

 

Doch die Oberwalliserinnen liessen sich dadurch nicht in Panik versetzen, hatten sie sich doch schon so oft in dieser Situation wiedergefunden. Und auch dieses Mal schafften sie die Wende. Die Annahmen fanden nun der Weg zur Passeuse, die die Bälle geschickt verteilte und die Angreiferinnen perfekt bediente. Letztere wiederum vermochten mit knallharten Smashs zu punkten. Dazu kamen präzise Serviceanschläge. Somit gehörten die Sätze zwei und drei relativ deutlich den Gästen (19:25, 17:25).

 

Uettligen gab sich jedoch noch nicht geschlagen und legte Anfang des vierten Satzes noch einmal alles in die Waagschale. Die Visperinnen behielten in dieser heiklen Phase allerdings einen kühlen Kopf und holten sich am Ende dank zahlreicher Servicewinner den 1:3-Sieg. 

 

Damit bauen sie ihren Vorsprung auf das zweitplatzierte Franches-Montagnes auf sechs Punkte aus. Am nächsten Samstag um 18 Uhr kommt es in Visp gegen ebendiese Jurassierinnen zu einem weiteren Spitzenspiel.

 

 

VBC Visp – VBC Münsingen 3:0

25:19, 25:14, 25:18

 

Das Visper 1.-Liga-Team hatte sich für das Heimspiel gegen den VBC Münsingen viel vorgenommen: Man wollte nämlich nicht wieder wie in den vergangenen Partien den Beginn verschlafen. Dementsprechend fokussiert und motiviert gingen die Visperinnen ans Werk. Und tatsächlich legten sie dieses Mal einen wahren Blitzstart hin und führten dank praktisch makellosem Spiel bald schon mit 15:5. Gegen Satzmitte schlichen sich dann ein paar Fehler ein, was Münsingen sogleich ausnutzte und den Vorsprung auf drei Punkte verringerte. Visp liess sich dadurch jedoch nicht beirren und sicherte sich den ersten Satz mit 25:19.

 

Auch im zweiten Durchgang waren die Oberwalliserinnen in praktisch allen Spielsituationen überlegen und zeigten variantenreiches Volleyball auf hohem Niveau. 25:14 hiess schliesslich das klare Verdikt.

 

Obwohl Münsingen sich im dritten Satz noch einmal aufbäumte, blieb Visp konzentriert und entschied das Spiel dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 25:18 und somit 3:0 für sich. Trainer Marco Boccali zeigte sich am Ende hoch zufrieden, hatte man doch im Vorfeld nicht mit einem so deutlichen Resultat gerechnet. Damit steht Visp weiterhin an der Spitze der Berner 1.-Liga-Gruppe.

 

Für ihre Leistungen in der letzten Saison sind die Visperinnen für die Oberwalliser Sports Awards nominiert, die nächsten Freitag in Brig verliehen werden. Gebt dem jungen, motivierten Team doch eure Stimme und unterstützt so gleichzeitig den Volleyballsport in unserer Region!

Dajana Abgottspon

 

 

 

So

12

Nov

2017

1. Liga: Immer noch Leader!

 

 

VBC Visp – Volley Köniz II 3:1

 

15:25, 25:14, 25:14, 25:18

 

Im Rahmen des mit dem VBC HOW gemeinsam durchgeführten Oberwalliser Volleydays empfing Leader Visp zuhause das an 7. Stelle liegende Volley Köniz II. Trotz des Vorsprungs in der Tabelle durften sich die Visperinnen jedoch nicht zu sicher fühlen, da in der starken Berner 1.-Liga-Gruppe jeder jeden schlagen kann.

Die jungen Könizerinnen legten denn auch gleich los wie die Feuerwehr und konnten viele schöne Punkte verbuchen, während Visp einmal mehr mit Startschwierigkeiten kämpfte. Somit gehörte der erste Satz mit 15:25 klar den Gästen.

Von den Oberwalliserinnen waren also einmal mehr Rückkehrerqualitäten gefordert. In der Folge nahmen sie ein paar Anpassungen beim Block vor und brachten so die starken Berner Aussenangreiferinnen aus dem Konzept, die danach weniger oft zu direkten Punkten kamen. Visp spielte nun aus einem Guss, während das junge Team aus Köniz mit sich haderte. So konnte sich das Heimteam den zweiten Satz deutlich mit 25:14 gutschreiben lassen.

Und im gleichen Stile ging es weiter: Die Equipe von Marco Boccali stand solide in der Verteidigung und zeigte tolle schnelle Angriffskombinationen, was schliesslich zum Gewinn des dritten Satzes führte (25:14).

Allerdings hatte Köniz die Hoffnung noch nicht aufgegeben und heftete sich im vierten Satz noch einmal an Visps Fersen. Beim Stand von 17:17 war die (An-)Spannung bei beiden Teams spürbar, konnte doch die Partie sowohl auf die eine als auch auf die andere Seite kippen. In dieser Phase behielten die Lonzastädterinnen aber einen kühlen Kopf und brachten den Satz dank einer Serie von präzisen und harten Serviceanschlägen mit 25:18 ins Trockene. Mit dem fünften Sieg in Folge bleiben sie damit weiterhin an der Tabellenspitze.

Anschliessend waren die Oberwalliser Herren an der Reihe, die in dieser Saison ebenfalls auf der Erfolgsspur sind. In einem intensiven Spiel gegen Lausanne konnten sie sich am Ende mit 3:1 durchsetzen und damit ihre Siegesserie fortsetzen.

 

 

 

 

VBC Visp – VBC Uni Bern 3:1

23:25, 25:20, 25:16, 25:18

 

VBC Bern – VBC Visp 1:3

20:25, 20:25, 25:22, 23:25

 

Zunächst empfing das Visper 1.-Liga-Team am Samstag den VBC Uni Bern. Wie schon in den vergangenen Partien legten die Visperinnen einen klassischen Fehlstart hin. Sie produzierten so viele Eigenfehler – vor allem beim Service –, dass sie quasi gleich sämtliche Punkte beider Teams erzielten. So ging der erste Satz knapp mit 23:25 an die Bernerinnen. 

In der Folge schraubten die Oberwalliserinnen die Fehlerquote dann drastisch nach unten und der Service, zuvor noch die Schwäche, wurde zur besten Waffe. Ausserdem vermochte eine gute Blockarbeit die Hauptangreiferin von Uni Bern zu neutralisieren. Dank dieser Leistungssteigerung gehörten die nächsten drei Sätze dem Heimteam. Mit diesem 3:1-Erfolg eroberte Visp die Tabellenspitze der Berner 1.-Liga-Gruppe. 

Rund 18 Stunden später wollte Visp auswärts gegen den VBC Bern den Platz an der Sonne natürlich verteidigen. Aber das gleiche Bild wie am Vortag. Nach kurzer Zeit lag Visp bereits mit 5:12 im Hintertreffen. Mittlerweile scheinen die Lonzastädterinnen jedoch das "Aufholen-müssen" gewohnt zu sein und so entschieden sie den ersten Satz doch noch mit 20:25 für sich. 

Der weitere Spielverlauf war ein munteres Auf und Ab auf beiden Seiten. Beide Teams zeigten tolle Aktionen und machten zum Teil 7-Punkte-Rückstände wieder wett, fielen andererseits aber auch immer wieder in tiefe Löcher. Nach der 0:2-Satzführung musste Visp ärgerlicherweise den dritten Satz mit 25:22 abgeben. 

Mittlerweile zeigten die beiden Mannschaften Volleyball auf höchstem Niveau. Hoch kochten aber auch die Emotionen nach den hart umkämpften Ballwechseln. Zudem trugen ein paar zweifelhafte Schiedsrichterentscheide nicht gerade zur Beruhigung bei. Am Ende sicherte sich Visp mit zitterndem Händchen den 1:3-Sieg und verteidigte die Tabellenführung.

Am nächsten Samstag wartet nun mit Köniz ein weiterer unangenehmer Gegner. Diese Partie findet im Rahmen des Volleyballevents mit den Herren Oberwallis in der Halle "BFO" in Visp statt. Die ideale Gelegenheit, die beiden besten Oberwalliser Volleyballteams, die derzeit auf dem 1. und 2. Rang liegen, am gleichen Ort in Aktion zu sehen.

 

Dajana Abgottspon

 

Zur Fotoserie

 

Mi

01

Nov

2017

Zwei Auswärtssiege unseres 1.-Liga-Teams

TV Grenchen – VBC Visp 1:3

25:18, 22:25, 17:25, 21:25

 

Das 1.-Liga-Team des VBC Visp reiste in der dritten Runde nach Grenchen. Aufgrund der ungewohnt frühen Anspielzeit (13.30 Uhr) und der langen Anreise wirkten die Visperinnen zu Beginn müde und bekundeten grosse Mühe, ins Spiel zu finden. Die Serviceannahmen waren zwar präzise, doch konnte man im Angriff nicht wie gewünscht punkten. Das lag einerseits an Grenchens guter Blockarbeit und andererseits an den zahlreichen Eigenfehlern. So war der Verlust des ersten Satzes vorprogrammiert (18:25).

Dieser misslungene Start liess Böses erahnen. In der Folge zeigte sich Visp dann aber geduldiger und besann sich wieder auf seine Stärken. Das zahlte sich aus, doch hielten die Solothurnerinnen beherzt dagegen und liessen die Gäste nicht davonziehen. Beim Stand von 19:19 und mit dem drohenden 2:0-Satzrückstand vor Augen schaltete Visp dann einen Gang höher und erkämpfte sich schliesslich den so wichtigen zweiten Satz mit 22:25.

Nun hatten die Oberwalliserinnen den Tritt gefunden und zeigten Volleyball vom Feinsten. Obwohl Grenchen weiter hartnäckig blieb, konnten sie die Sätze drei und vier am Ende relativ klar mit 17:25 und 21:25 für sich entscheiden.

Nächsten Samstag wartet auf die Visperinnen eine schwierige Aufgabe: Zu Gast sein wird nämlich der VBC Uni Bern, der bisher kaum Schwächen gezeigt hat.

 

 

VBC Laufen – VBC Visp 0:3

16:25, 24:26, 22:25

 

Im zweiten Meisterschaftsspiel traf das 1.-Liga-Team aus Visp auf den VBC Laufen. Trotz der langen Reise starteten die Visperinnen gleich mit Vollgas in die Partie. Präzise Serviceanschläge in Kombination mit schnellen Angriffen liessen sie bald mit 12:18 davonziehen. Damit war der Grundstein für den Gewinn des ersten Satzes gelegt (16:25).

Der zweite Durchgang gestaltete sich lange Zeit ausgeglichen. Beim Stand von 21:19 sah es so aus, als hätten die Baslerinnen alle Vorteile auf ihrer Seite. Doch dann setzte Visp zu einem Zwischenspurt an, und so hiess es kurz darauf 21:22. Beide Teams erzielten in der Folge abwechslungsweise einen Punkt. 24:24 – nun war die Spannung greifbar! Schliesslich hatten die Oberwalliserinnen den längeren Atem und setzten sich in extremis mit 24:26 durch.

Einen solch knappen Ausgang wollte Visp im dritten Satz natürlich verhindern und legte deshalb wieder einen Gang zu. Bis zur Satzmitte ging der Plan denn auch auf und die Gäste lagen stets mit mehreren Punkten in Führung. Doch der VBC Laufen wollte sich nicht so schnell geschlagen geben und bündelte noch einmal all seine Kräfte. Und tatsächlich wurde es noch einmal eng. Die Visperinnen behielten in dieser Phase allerdings die Nerven und holten sich schliesslich mit 22:25 und damit 0:3 den ersten Sieg in dieser Saison.

 

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Sa

21

Okt

2017

Visp – Volley Muri Bern 2:3

Visp – Volley Muri Bern 2:3
25:21, 17:25, 25:16, 21:25, 13:15

Bei der Vorbereitung auf die Saison 2017/2018 setzte das 1.-Liga-Team des VBC Visp im Gegensatz zum letzten Jahr in erster Linie auf Spielpraxis. Neben einem dreitägigen Trainingslager in Italien wurden insgesamt nicht weniger als sieben Testspiele gegen Mannschaften aus Italien (Serie C und D), das NLB-Team aus Münchenbuchsee, die Herren Oberwallis (HOW) und Ligakonkurrent Sitten absolviert. Hinzu kam ein Vorbereitungsturnier in Kerzers.

 

Letzten Samstag stand nun das erste Meisterschaftsspiel an. Da die Visperinnen dieses Jahr nicht mehr in der Westschweizer, sondern in der stärkeren Berner Gruppe spielen, wartete dort auch gleich ein alter Bekannter: Volley Muri Bern. Gegen die Bernerinnen hatte Visp im April in den NLB-Aufstiegsspielen nur um zwei klitzekleine Punkte den Einzug in den Final verpasst.

 

Visp wollte natürlich Revanche nehmen und startete gleich mit Vollgas in die Partie. Mit schnellen Angriffskombinationen zogen sie auf 15:9 davon. Muri hielt allerdings dagegen und vermochte bis auf 21:20 heranzukommen. Schliesslich behielt Visp jedoch die Nerven und holte sich den ersten Satz mit 25:21.

 

Im zweiten Satz schlichen sich bei den Lonzastädterinnen immer mehr Fehler ein, was schliesslich zum relativ klaren Satzverlust führte (17:25). Im dritten Durchgang dann das umgekehrte Bild: Nun waren es wieder die Visperinnen, die sich klar mit 25:16 durchzusetzen vermochten.

 

Der vierte Satz war wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit spektakulären Ballwechseln. Visp hatte lange Zeit sämtliche Vorteile auf seiner Seite, bis die Bernerinnen all ihre Erfahrung in die Waagschale warfen und doch noch mit 21:25 die Oberhand behielten. Im Tiebreak hinkten die Visperinnen von Anfang an hinterher, bis sich das heimische Publikum einschaltete und seine Spielerinnen nach einem 3-Punkte-Rückstand lautstark auf 11:12 herantrug. Trotz dieses Aufbäumens und hartem Kampf mussten sich die Oberwalliserinnen am Ende mit 13:15 geschlagen geben.

 

Ein Blick auf das Matchblatt zeigte, dass die Teams einmal mehr nur wenig trennte: Dieses Mal war es gar nur ein einziger Punkt! Volley Muri Bern erzielte im ganzen Spiel 102 Punkte, Visp deren 101. Somit müssen die Visperinnen weiter auf eine Revanche warten, können jedoch trotzdem mit ihrer Leistung zufrieden sein.

Dajana Abgottspon

Sa

23

Sep

2017

Visper Volleyballturnier 2017, Ranglisten und Fotos

Ranglisten des Visper Volleyballturniers 2017:

 

2. Liga

1. Lalden

2. Visp

3. Nendaz

4. Rhône Volley

5. St. Niklaus

6. Varese (Vertreter aus Italien)

 

3. / 4. Liga und U23

1. Rosaltiora (Vertreter aus Italien)

2. Mörel 1

3. St. Niklaus

4. Rhône Volley

5. Mörel 2

6. Nendaz

 

U19 / U17

1. Visp 1

2. Ried-Brig

3. Lalden

4. Visp 2

 

Wir danken den Organisatoren sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

 

Fotos Spiele Halle Sand

Fotos Spiele BFO-Halle

 

Sa

12

Aug

2017

Visper Volleyballturnier 2017

Liebe Volleyballfreunde / Chers amis du volleyball (français en bas)

 

Auch wenn die neue Saison noch in weiter Ferne liegen mag, ist es doch bereits schon wieder an der Zeit, sich Gedanken über deren Vorbereitung zu machen. In diesem Sinne laden wir euch herzlich zu unserem alljährlichen Volleyballturnier ein, das am 16. September 2017 in Visp stattfinden wird. Denn es kann ja nicht schaden, sich vor Beginn der Meisterschaft noch einmal mit anderen Teams zu messen und seiner Form den letzten Schliff zu geben.

 

Programm:

Samstag: * 2. Liga, 3. Liga, 4. Liga / Interne Teams, U23, U19, U17

*Bei zu wenigen Anmeldungen in einer Kategorie behalten wir uns das Recht vor, Kategorien zusammenzuziehen.

 

Wer vom Spielen oder Zuschauen dann ganz hungrig und durstig geworden ist, für den sind die Grilladen und Getränke unserer Kantine genau das Richtige.

 

Nähere Informationen könnt ihr den Dokumenten (siehe Link hier untenstehend) entnehmen. Für weitere Auskünfte stehen wir euch natürlich gerne zur Verfügung. Wir freuen uns schon jetzt auf eure Anmeldungen!

 

Sportliche Grüsse

 

Salome Bieler

VBC Visp

 

*******************************************************************************
 

Même si la prochaine saison semble encore loin, il faut déjà maintenant penser à la préparation. Dans cet esprit, nous vous invitons à participer à notre traditionnel tournoi de volleyball qui se déroulera le 16 septembre 2017 à Viège et qui vous permettra de tester votre forme une dernière fois avant le début du championnat.

 

Programme:

Samedi : * 2ème ligue, 3ème ligue, 4ème ligue / Dames, U23, U19, U17

*Dans le cas où les inscriptions dans une catégorie sont insuffisantes, on se réserve le droit de regrouper les catégories.

 

Une cantine avec des boissons et grillades sera à votre disposition pour satisfaire une grande soif ou un petit creux.

 

Vous trouverez les informations détaillées concernant le déroulement de la manifestation dans les documents (voir lien si-dessous). Il va de soi que nous restons à votre entière disposition pour toute question complémentaire. N’hésitez pas à transférer ce mail également à d'autres joueurs et joueuses qui pourraient s'intéresser au tournoi. D’ores et déjà, nous nous réjouissons d’enregistrer votre inscription.

 

Avec nos salutations sportives

 

Salome Bieler

VBC Viège 

 

Anmelde-Dokumente und Turnierheft für den Download

Mo

01

Mai

2017

Einladung zur Generalversammlung 2017

Am 19. Mai findet die Generalversammung des VBC Visp statt.

Wir bitten um Kenntnisnahme nebenstehender Einladung.

Dajana Abgottspon

 

Protokoll GV 2016

0 Kommentare

So

12

Mär

2017

Visper Märchen findet ein undankbares Ende

Nach dem grandiosen 3:1-Sieg im Hinspiel des Playoff-Halbfinals (NLB-Aufstiegsspiele) verlor das Visper 1.-Liga-Team das Rückspiel gegen Volley Muri Bern nach nervenaufreibendem Kampf mit 1:3.

 

Da nach den beiden Partien bei den Bernerinnen 187 Punkte auf dem Konto standen und bei den Oberwalliserinnen "nur“ deren 185, fehlten Visp am Ende 3 (!) winzige Punkte zur Finalqualifikation.

 

Muri – Visp 3:1

26:24, 21:25, 25:16, 25:21

 

Nach dem Westschweizer Meistertitel in der 1. Liga und dem Sieg im ersten Aufstiegsspiel haben die Visperinnen in den letzten Wochen Geschichte geschrieben und uns vom ersten Oberwalliser Damenteam in der NLB träumen lassen. Der Gewinn zweier Sätze im Rückspiel gegen Muri hätte zum Einzug in den Final gereicht und sie der Verwirklichung dieses Traums einen grossen Schritt nähergebracht.

Entsprechend motiviert startete Visp in die Begegnung und lag während des ganzen ersten Satzes mit bis zu fünf Punkten vorne. Beim Stand von 18:22 drehte Muri dann aber auf und schnappte den Gästen den Satz noch mit 26:24 weg.

Und die Bernerinnen powerten gleich weiter. Im Gegensatz zum Hinspiel traten sie dieses Mal in Vollbesetzung an, und die hart geschlagenen Bälle der beiden starken Aussenangreiferinnen fanden immer wieder den Weg auf den gegnerischen Boden. Visp hielt jedoch beherzt dagegen und wandelte im zweiten Satz einen 17:14-Rückstand dank druckvollen Services kurzerhand in einen 17:19-Vorsprung um. Das war die Grundlage für den 1:1-Satzausgleich, ganz zur Freude der zahlreich aus dem Oberwallis angereisten Fans (über 30!), die die Halle zum Kochen brachten.

Diese Aufholjagd hatte physisch und psychisch allerdings viel Kraft gekostet und so misslang der Start in den dritten Durchgang völlig. Visp bekundete Mühe mit den Annahmen und leistete sich auch im Angriff zu viele Fehler. 10:1 war das brutale Verdikt. Obwohl sich die Lonzastädterinnen noch einmal zurückkämpften (21:15), war die Hypothek am Ende dann doch zu gross und sie mussten den Satz mit 25:16 abgeben.

In der Folge schien bei den Visperinnen die Luft etwas draussen zu sein, denn erneut handelten sie sich einen grossen Rückstand ein. Zwar kamen sie mit viel Einsatz und Willen noch einmal auf zwei Punkte heran, doch brachte Muri nun seine ganze Erfahrung zum Tragen und entschied den vierten Satz mit 25:21 für sich. Somit hiess es 3:1 für Muri. Am Ende war die Eigenfehlerquote auf Seiten der Gäste einfach zu hoch und dem jungen Visper Team fehlte in den entscheidenden Momenten die nötige Abgeklärtheit und Erfahrung.

Da beide Mannschaften jeweils einen 3:1-Sieg erzielen konnten, ging danach die Rechnerei los. Am Schluss verpassten die Visperinnen um drei klitzekleine Punkte den Einzug in den Playoff-Final. Ein undankbares Ende einer tollen Saison, die man nach den Veränderungen im Team und einem Trainerwechsel wohl so sicher nicht hätte erwarten können. Die Enttäuschung ist verständlicherweise riesig, doch dürfen die Oberwalliserinnen stolz sein: Der Westschweizer Meistertitel in der 1. Liga und der Hinspiel-Sieg im Playoff-Halbfinal ist die beste Leistung eines Damenteams in der Geschichte des Oberwalliser Volleyballsports!

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Mo

27

Feb

2017

1. NLB-Aufstiegsspiel: Visp ringt Muri nieder

Visp – Muri 3:1

23:25, 25:19, 25:22, 26:24

 

Im Hinspiel des Playoff-Halbfinals (NLB-Aufstiegsspiele) begrüssten die Visperinnen zuhause Volley Muri Bern, den Zweitplatzierten der Berner 1.-Liga-Gruppe. Gegen die Bernerinnen hatte sich das damals verletzungsbedingt geschwächte Visp Anfang Saison im Schweizer Cup nur knapp mit 2:3 geschlagen geben müssen. Dies schrie geradezu nach einer Revanche und stimmte gleichzeitig zuversichtlich.

Der Start gelang Visp dank starken Service-Anschlägen denn auch nach Mass (8:2). Trotz dieses Vorsprungs war es jedoch das Berner Team, das sich am Ende den ersten Satz mit 23:25 gutschreiben lassen konnte. Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild: Visp legte vor, gab aber die Führung wieder aus der Hand. Es folgte ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis auf 19:19. Danach verschärften die Gastgeberinnen allerdings das Tempo und erzielten mit druckvollen Services 6 Punkte nacheinander zum 25:19 und damit zum 1:1-Satzausgleich.

Harzig gestaltete sich für die Lonzastädterinnen der Beginn des dritten Durchgangs. Bald schon lagen sie mit 2:6 im Hintertreffen. Nicht zuletzt dank der lautstarken Unterstützung der zahlreich erschienenen Zuschauerinnen und Zuschauer kämpfte sich Visp aber mit viel Herzblut wieder zurück ins Spiel (11:11). Danach war es ein ständiges Hin und Her. Am Ende machten einmal mehr die Services auf Seiten der Visperinnen den Unterschied. Somit hiess es schliesslich 25:22 zu ihren Gunsten.

Der vierte Satz war dann an Spannung nicht mehr zu überbieten. So manches Mal stockte einem auf den Zuschauerrängen der Atem ob der hart geschlagenen Angriffen und tollen Rettungsaktionen, bei denen beide Teams schier unmögliche Bälle noch irgendwie aus dem Boden ausgruben. Volleyball der Extraklasse! Beim Stand von 22:24 für die Gäste aus Bern stellte sich so mancher schon auf einen fünften Satz ein. Was folgte, hätte sich Alfred Hitchcock wohl selber nicht besser ausdenken können: Dank drei Service-Winnern von Sofia Rüttimann und unglaublichen Verteidigungsaktionen der Visperinnen vereitelten sie die zwei Satzbälle in extremis und rangen Muri nach 4 Punkten in Folge mit 26:24 nieder. Mit diesem 3:1-Erfolg blicken sie nun optimistisch dem Rückspiel an diesem Sonntag um 14.15 Uhr in Bern entgegen, wo sie weiter Oberwalliser Geschichte im Damenvolleyball schreiben können.

Weisen die Visperinnen nach den beiden Partien das bessere Verhältnis auf, würden sie in den Final einziehen, wo der Sieger des anderen Halbfinals zwischen dem Ersten der Berner Gruppe (VBC Gerlafingen) und dem Zweitplatzierten der Westschweizer Gruppe (VBC Kerzers) wartet. Im ersten Spiel setzte sich dort Gerlafingen klar mit 3:0 durch. Der Gewinner des Finals wird direkt in die Nationalliga B aufsteigen. Der Verlierer hat noch die Möglichkeit, über die Barrage-Spiele mit den NLB-Abstiegskandidaten den Aufstieg zu schaffen.

 

Dajana Abgottspon

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Do

23

Feb

2017

Canal-9-Bericht zu den 1.-Liga-Playoffs

Die Chance

 

Die 1.Liga-Volleyballerinnen des VBC Visp erlebten bis anhin eine fast perfekte Saison. Fehlt als Krönung nur noch der Aufstieg in die NLB.
Canal 9 hat einen diesbezüglichen Bericht erstellt. 

Dajana Abgottspon / Stefan Lorenz

Hier geht's zum Video

0 Kommentare

Mo

20

Feb

2017

Westschweizer Meister in der 1. Liga

In der letzten Meisterschaftsrunde reiste das Visper 1.-Liga-Team zum Kantonsderby nach Sitten. Dort stand für beide Teams viel auf dem Spiel.

 

Visp wollte unbedingt einen klaren Erfolg, um die Meisterschaft auf dem ersten Rang abzuschliessen und sich den Play-off-Platz aus eigener Kraft zu sichern, während Sitten mit einem Sieg die Barrage-Spiele zu verhindern versuchte. Entsprechend emotionsgeladen war die Stimmung.

Visp machte von Beginn weg Druck mit Services und hart geschlagenen Angriffen und liess sich schliesslich den ersten Satz mit 16:25 gutschreiben. Im ausgeglichenen zweiten Durchgang zeigte sich Sitten kämpferisch und vermochte Visp etwas in Bedrängnis zu bringen. Am Ende behielt Visp jedoch die Nerven und setzte sich mit 20:25 durch. Der dritte Satz war dann nur noch Formsache (13:25). Mit dem 17. Sieg im 18. Spiel holten sich die Visperinnen somit den Westschweizer Meisterttitel in der 1. Liga. Nun stehen für die Oberwalliserinnen die NLB-Aufstiegsspiele an, in denen sie den Sprung in die zweithöchste Spielklasse der Schweiz anstreben.

Im Halbfinale der Play-offs wird Visp auf Volley Muri Bern, den Zweitplatzierten der Berner 1.-Liga-Gruppe, treffen. Gegen die Bernerinnen hatte sich Visp Anfang Saison im Schweizer Cup nur knapp mit 2:3 geschlagen geben müssen. Allerdings war man dort verletzungsbedingt nicht in Vollbesetzung angetreten. Wer in diesem Halbfinal-Duell nach einem Heim- und einem Auswärtsspiel das bessere Verhältnis aufweist, zieht in den Final ein. Dort wartet der Sieger des anderen Halbfinals zwischen dem Ersten der Berner und dem Zweitplatzierten der Westschweizer Gruppe. Die Halbfinals gegen Volley Muri Bern finden an den Wochenenden vom 25.2. und 4.3. statt (Heimspiel zuerst), die allfälligen Finalspiele an den Wochenenden vom 18.3. und 25.3.

 

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Do

09

Feb

2017

1. Liga: Weitere Siege

Ecublens – Visp

18:25, 21:25, 25:21, 13:25

 

Visp – Cossonay

25:18, 25:18, 25:14


Für das 1.-Liga-Team des VBC Visp standen am Wochenende zwei Spiele an. Am Samstag reisten die Oberwalliserinnen nach Ecublens. Die ersten beiden Sätze konnten sie dort relativ problemlos gewinnen. Im dritten Durchgang liessen sie dann die Zügel etwas schleifen und mussten diesen am Ende prompt mit 25:21 abgeben. Das wollten die Visperinnen natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schalteten ein paar Gänge höher: 13:25 hiess schliesslich das klare Verdikt. Mit dem 3:1-Sieg im Gepäck ging es nach Hause. Nicht 24 Stunden später standen die Lonzastädterinnen schon wieder in der Halle. Gegner war der VBC Cossonay, den man in einem emotionalen Hinspiel mit 2:3 hatte niederringen können. Dieses Mal sorgte die Partie allerdings nur zu Beginn für Spannung. Danach waren die Oberwalliserinnen klar überlegen und punkteten immer wieder mit hart geschlagenen, präzisen Services. So siegten sie mit 3:0 und konnten sich den 16. Sieg auf ihr Konto gutschreiben lassen. Am nächsten Wochenende kommt es nun zum Abschluss der offiziellen Meisterschaft zum Kantonsderby gegen Sitten.

 

 

Visp – TS Volley Düdingen 3:1

25:20, 25:21, 17:25, 25:22

 

Das Visper 1.-Liga-Team empfing zu Hause den TS Volley Düdingen, den man in der Vorrunde relativ locker mit 3:0 hatte bezwingen können. Die Partie begann denn auch vielversprechend: Dank einer Service-Serie hiess es bald schon 5:0. In der Folge schlichen sich dann aber im Spiel der Visperinnen immer mehr Eigenfehler und Ungenauigkeiten ein. Dennoch schafften sie es just gegen Ende des Satzes, die wichtigen Punkte für sich zu entscheiden und somit mit 1:0 in Führung zu gehen. Im zweiten Satz ein ähnliches Bild: Beide Teams lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem Visp am Ende mit 25:21 die Oberhand behielt. Im dritten Durchgang nahm dann Düdingen das Heft in die Hand und zog mit 1:7 weg. Obwohl die Gastgeberinnen in der Folge immer wieder etwas aufholen konnten, war dieses Handicap am Ende doch zu gross und man musste den Satz mit 17:25 abgeben. Als Visp dann auch den Start in den vierten Durchgang verpasste, ahnten die zahlreich erschienenen Zuschauerinnen und Zuschauer schon Böses. Dieses Mal vermochten sich die Oberwalliserinnen allerdings aus der misslichen Lage zu befreien. Schliesslich setzten sie sich mit 25:22 und 3:1 durch. Es war sicherlich nicht die beste Leistung der Lonzastädterinnen, doch gelang es ihnen, in den wichtigen Momenten für die Differenz zu sorgen.

 

 

Visp – Servette Star-Onex 3:0

25:17, 25:18, 25:19

 

Nach der ersten Saisonniederlage gegen das zweitplatzierte Kerzers am vergangenen Wochenende war man allseits gespannt, wie der Tabellenführer Visp mit dieser neuen Situation umgehen würde. Eine Reaktion wurde erwartet und war gefordert. Mit dem VBC Servette Star-Onex wartete jedoch erneut ein unangenehmer Gegner auf die Lonzastädterinnen. Im Hinspiel in Genf hatten sie sich nur knapp mit 3:2 durchsetzen können.

Im Gegensatz zum Spiel gegen Kerzers konnten sich die Visperinnen dieses Mal wieder auf eine ihrer stärksten Waffen verlassen, nämlich den Service. Hart geschlagen und mit der nötigen Präzision brachte man so die Gäste immer wieder in Schwierigkeiten. Eine sehr gute Verteidigungsarbeit erlaubte zudem einen soliden Aufbau mit schnellen, variantenreichen Angriffskombinationen. Da das Gesamtpaket bei Visp stimmte, vermochten die Genferinnen jeweils nur bis zur Satzhälfte mitzuhalten, bevor die Oberwalliserinnen noch einen Gang zulegten und am Ende alle drei Sätze relativ klar für sich entscheiden konnten (25:17, 25:18 und 25:19).

 

Dajana Abottspon

Zur Fotoserie des Spiels gegen den VBC Cossonay

0 Kommentare

Do

09

Feb

2017

Volleyball-Charity-Event von Visp und HOW: Scheckübergabe

Am 14. Januar 2017 führten der VBC Herren Oberwallis und der VBC Visp gemeinsam einen Charity-Event durch. Anlässlich der Spiele der beiden 1.-Liga-Teams wurde Geld für den Behindertensport Oberwallis (BSOW) gesammelt.

Dank grosszügigen Beiträgen der Zuschauerinnen und Zuschauer, der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sowie der beiden Clubs konnte man dem BSOW am Ende einen Scheck in Höhe von 1800 Franken überreichen. 

Für Johannes Gemmet, Präsident des BSOW, ist dies ein willkommener Zustupf. Denn in der nächsten Zeit stehen gleich zwei grössere Anlässe an: Zum einen organisiert der BSOW am 25. Februar 2017 einen kantonalen Wintersporttag in Leukerbad, an dem sich zwischen 30 und 40 Athleten im Langlaufen und Skifahren messen werden. Zum anderen wird eine Delegation der BSOW-Langlaufgruppe vom 14. bis 25. März 2017 an den Special Olympics World Winter Games in Schladming teilnehmen.

Dajana Abgottspon

 

v.l.n.r:

Ottilie Küng, Präsidentin VBC Visp

Dajana Abgottspon, Aktuarin und Spielerin 1. Liga VBC Visp

Johannes Gemmet, Präsident Behindertensport Oberwallis

Dominik Lorenz, TK-Chef und Spieler 1. Liga VBC HOW

0 Kommentare

So

22

Jan

2017

1. Liga: Erste Niederlage

Visp – Kerzers 2:3

25:20, 23:25, 25:18, 19:25, 11:15

 

Am Samstag fand der vom VBC HOW und dem VBC Visp gemeinsam organisierte Charity-Event zugunsten des Behindertensports Oberwallis statt.

 

Zunächst waren die Oberwalliser Herren an der Reihe, die den VBC Fully zum Kantonsderby begrüssten. Dort setzten sich die Gäste aus dem Unterwallis mit 1:3 durch.

 

Anschliessend trat Tabellenführer Visp gegen den drittplatzierten VBC Kerzers zum Spitzenkampf an. Vor einer imposanten Zuschauerkulisse bekundete Visp zunächst etwas Mühe. Die Angriffe landeten immer wieder im Block des Gegners, der bald schon mit 12:19 in Führung lag. Der Satz schien bereits vergeben, als sich Séverine Giroud den Ball schnappte und Visp mit einer unglaublichen Serviceserie wieder ins Spiel brachte. Da nun auch die Angriffe ihre Wirkung zeigten, erzielten die Oberwalliserinnen unglaubliche 12 Punkte in Folge und gewannen den Satz doch noch mit 25:22.

 

Der zweite Durchgang war eine äusserst knappe Angelegenheit, mit tollen Smashs und Rettungsaktionen auf beiden Seiten. Am Ende behielten die Freiburgerinnen mit 23:25 die Oberhand. Im dritten Satz nahmen dann die Lonzastädterinnen das Zepter in die Hand und setzten sich klar mit 25:18 durch. Im Folgesatz das umgekehrte Bild: Kerzers machte Druck, während Visp mit Abstimmungsproblemen und Servicefehlern kämpfte und folglich den 2:2-Satzausgleich hinnehmen musste. Zum fünften Mal in dieser Saison mussten die Oberwalliserinnen also in den Entscheidungssatz.

 

Eigentlich standen dort die Vorzeichen positiv, da Visp bis jetzt alle Tiebreaks hatte für sich entscheiden können. Dieses Mal agierten die Oberwalliserinnen aber ungewohnt drucklos und berechenbar, während Kerzers fest entschlossen war, dem Leader die erste Niederlage zuzufügen. Und genau das gelang den Gästen schliesslich auch mit 11:15. Trotz des Punktverlusts liegen die Visperinnen aber weiterhin an der Spitze des Klassements.

 

An dieser Stelle möchte sich der VBC Visp beim VBC HOW für die Mitorganisation bedanken. Ein grosses Dankeschön geht ausserdem an die zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer für die Unterstützung und die Spenden!

Zur Fotoserie

 

 

Nachtrag:

NUC III – Visp 0:3

22:25, 15:25, 11:25

 

Nach der Winterpause reiste das krankheitsbedingt etwas dezimierte Visper 1.-Liga-Team nach Neuenburg. Der erste Satz war denn auch eine etwas harzige Angelegenheit. Gegen Ende musste Visp beim Stand von 19:18 für die Gastgeberinnen ein paar heikle Momente überstehen. Aber wie so oft schon in dieser Saison konnten die Oberwalliserinnen ihren Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen und mit 1:0 in Führung gehen. Je länger die Partie dauerte, desto besser fand Visp ins Spiel. So gehörten dann die Sätze zwei und drei relativ klar mit 15:25 und 11:25 den Visperinnen, die damit weiterhin an der Spitze des Klassements bleiben.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Do

05

Jan

2017

Volleyball goes Charity

Die beiden derzeit besten Oberwalliser Volleyballteams spielen am 14. Januar in der BFO-Halle in Brig für einen guten Zweck.

 

Geld sammeln für benachteiligte Menschen. Deshalb werden die Oberwalliser Herren am 14. Januar den VBC Fully zum Kantonsderby begrüssen, bevor dann die Visperinnen um 19 Uhr im Spitzenkampf auf den VBC Kerzers treffen. Die Kantineneinnahmen gehen vollumfänglich an den Behindertensport Oberwallis.

 

Dajana Abgottspon, VBC Visp

Dominik Lorenz, VBC HOW

0 Kommentare

Mo

02

Jan

2017

Immer noch ungeschlagen!

Visp – Cheseaux 3:0
25:23, 25:21, 25:19

 

Der neue 1.-Liga-Leader Visp empfing in dieser Runde den VBC Cheseaux. Im ersten Durchgang schien beim Stand von 19:11 der Satz für Visp schon fast im Trockenen, ehe die jungen, motivierten Waadtländerinnen dank einer Serviceserie zum 19:19 ausgleichen konnten. Es wurde noch einmal spannend. Am Ende entschied Visp das Kopf-an-Kopf-Rennen hauchdünn mit 25:23 für sich. Auch in der Folge vermochten die um jeden Ball kämpfenden Gäste die Visperinnen zu fordern, während Letztere teilweise etwas müde wirkten. Dies war auch nicht verwunderlich, hatten doch die beiden nervenaufreibenden Spitzenspiele gegen Murten am vorangegangenen Wochenende viel Energie gekostet. Deshalb galt es für die Lonzastädterinnen, sich auf ihre Erfahrung zu berufen und sich den Sieg so rasch wie möglich zu sichern. Dank einer Leistungssteigerung gelang dies denn auch und man konnte sich die Sätze zwei und drei mit 25:21 und 25:19 gutschreiben lassen. Mit diesem 3:0-Sieg gehen die Oberwalliserinnen als Tabellenführer in der Westschweizer 1.-Liga-Gruppe in die wohl verdiente Weihnachtspause.

Dajana Abgottspon

So

11

Dez

2016

Visp neuer Leader

Ein verrücktes Wochenende liegt hinter den Visper Erstligistinnen. Innerhalb von 24 Stunden trafen sie gleich zweimal auf den TV Murten. Beide Teams waren bis dahin in der Meisterschaft ungeschlagen.

Am Freitagabend empfing Visp den bisherigen Leader aus Murten zum letzten Spiel der Vorrunde. Der Gastgeber hinkte im ersten Satz immer etwas hinterher, konnte dann aber gegen Ende hin einen Gang höher schalten und sich hauchdünn mit 25:23 durchsetzen. Mit dem Satzgewinn im Rücken zeigten sich die Visperinnen in der Folge unwiderstehlich: solide Verteidigungsarbeit, schnelle Spielkombinationen und harte Angriffe. Der zweite Durchgang gehörte somit mit 25:15 dem Heimteam. Zu Beginn des dritten Durchgangs handelte sich Visp  einen 4:10-Rückstand ein, der aber kurzerhand in einen 13:12-Vorsprung umgewandelt wurde. Die beiden Mannschaften zeigten nun Volleyball vom Feinsten mit langen Ballwechseln geprägt von zahlreichen Rettungsaktionen. Schliesslich setzten sich die Oberwalliserinnen nach der bisher besten Saisonleistung mit 3:0 durch und lösten Murten an der Spitze des Klassements ab.

Neuer Tag, neues Spiel, neue Vorzeichen. Bereits am Samstagabend musste Visp seinen gerade eben eroberten Platz an der Sonne verteidigen, und das im nebligen Murten. Mit der langen Reise in den Beinen und dem klaren Sieg vom Vortag im Hinterkopf verpassten die Lonzastädterinnen prompt den Start und gaben den ersten Satz mit 25:16 ab. Im zweiten Durchgang dann das umgekehrte Bild: Plötzlich machten die Gäste Druck, während Murten etwas nachliess. Somit hiess es 1:1. Im dritten und vierten Satz ging es dann zu wie an der Börse: Auf beiden Seiten kam es zu Höhenflügen mit wuchtig in den Boden gehämmerten Angriffen, die sich mit kurzzeitigen Kursstürzen aufgrund leichtsinniger Eigenfehler abwechselten. Das Spiel war ein physischer und psychischer Abnützungskampf, dessen Ende nach dem 2:2 in Sätzen völlig offen war. Im entscheidenden fünften Satz lagen die Visperinnen, die bisher alle ihre Tiebreaks in dieser Saison hatten gewinnen können, beim Seitenwechsel mit 8:5 zurück. Just im richtigen Moment konnte Visp u.a. dank seiner beiden Hauptleistungsträgerinnen zulegen. So rangen die Oberwalliserinnen Murten dank einer geschlossenen Teamleistung in einer hochstehenden Partie mit 12:15 nieder und stehen weiterhin hoch im Kurs – ja mehr noch, sie befinden sich auf einem Rekordhoch, nämlich ungeschlagen an der Spitze der Westschweizer 1.-Liga-Gruppe.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Mi

07

Dez

2016

Derby-Sieg für den VBC Visp

Visp – Sitten 3:1

25:27, 25:20, 25:17, 25:13

 

In der 1.-Liga-Meisterschaft kam es am Sonntag zum Kantonsderby zwischen dem VBC Visp und dem VBC Sitten. Im ersten Satz gelang den Unterwalliserinnen der bessere Start, während Visp Unsicherheiten beim Service und in der Abnahme zeigte. Dabei spielte sicherlich auch die Nervosität eine Rolle, denn schliesslich wollte man sich vor den zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern keine Blösse geben. In der Schlussphase des ersten Durchgangs kam dann so richtig Spannung und Derbystimmung auf, mit Satzbällen auf beiden Seiten. Schliesslich besass Sitten den längeren Atem und setzte sich mit 25:27 durch.

Von Visp war nun eine Reaktion gefordert. Und diese folgte prompt. Das Heimteam besann sich wieder auf seine Stärken und machte mit harten Angriffen Druck. Die Geschichte nach dem 1:1-Ausgleich ist deshalb schnell erzählt: Die Oberwalliserinnen hatten nämlich nun endgültig zu ihrem Spiel gefunden und gewannen die Sätze 3 und 4 klar mit 25:17 und 25:13.

Damit bleibt Visp als einziges Team neben Leader Murten ungeschlagen. Interessanterweise haben genau diese beiden Mannschaften aufgrund einer Verschiebung noch ein Spiel weniger auf dem Konto, sodass es am folgenden Wochenende gleich zu einem Doppel-Showdown kommt: Am Freitag empfangen die Visperinnen den TV Murten zur letzten Partie der Vorrunde, bevor sie dann am Samstag gleich zum Rückrundenspiel nach Murten reisen müssen.

Dajana Abgottspon

Zur Fotoseite

Video Canal 9

0 Kommentare

Sa

03

Dez

2016

1. Liga: Immer noch ungeschlagen!

Spielberichte der letzten beiden Spiele

 

Visp - Ecublens 3:0

25:17, 28:26, 25:14

 

Im zweiten Heimspiel der Saison empfing das Visper 1.-Liga-Team zuhause den VBC Ecublens. In der Anfangsphase dominierten die Gastgeberinnen mit harten und präzisen Services. Der erste Satz ging in der Folge klar mit 25:17 an Visp. Im zweiten Satz dann das umgekehrte Bild: Ecublens ging dank guter Anschläge mit 1:6 in Führung, während Visp mit Abstimmungsproblemen kämpfte. Wie so oft in dieser Saison vermochten die Visperinnen aber wieder aufzuholen und somit kam es gegen Ende des Satzes zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen, das Visp schliesslich knapp mit 28:26 für sich entscheiden konnte. Der dritte Durchgang war dann wieder eine klare Angelegenheit zugunsten der Oberwalliserinnen, die damit weiterhin ungeschlagen bleiben.

 

Cossonay – Visp 2:3

25:22, 16:25, 16:25, 25:18, 11:15

 


Das Visper 1.-Liga-Team reiste in dieser Runde nach Cossonay. Was auf dem Papier nach einer relativ klaren Angelegenheit aussah, wurde zu einem physischen und psychischen Abnützungskampf. Im ersten Satz bekundeten die Visperinnen Mühe mit den langen Services von Cossonay und begingen ungewohnt viele Fehler im Angriff. So zog man mit 25:22 den Kürzeren. Im zweiten und dritten Durchgang schien Visp dann den Tritt gefunden zu haben und gewann jeweils mit 16:25. Jeder Punkt bedeutete aber viel Arbeit, da die flinken Gastgeberinnen schier ungmöliche Bälle noch aus dem Boden ausgruben. Der vierte Satz war dann an Dramatik kaum zu überbieten: Haarsträubende Fehlentscheidungen des Schiedsrichterduos, spektakuläre Rettungsaktionen auf beiden Seiten, schnelle Spielkombinationen der Visperinnen und ungebändigter Kampfgeist der Waadtländerinnen – auf und neben dem Feld kochten die Emotionen hoch. Die Oberwalliserinnen liessen sich dadurch etwas zu sehr aus dem Konzept bringen und mussten schliesslich den 2:2-Satzausgleich hinnehmen. Auch im Tiebreak leistete Cossonay mit dem Sieg und der Überraschung vor Augen erbitterte Gegenwehr. Am Ende konnte Visp das nervenaufreibende Spiel dann doch noch für sich entscheiden, musste aber wie schon gegen Kerzers und Servette erneut unnötig einen Punkt abgeben.

Dajana Abgottspon

 

 

0 Kommentare

Fr

18

Nov

2016

Klarer Sieg

Düdingen – Visp 0:3

11:25, 15:25, 19:25

 


Das bisher noch ungeschlagene Visper 1.-Liga-Team reiste in dieser Runde zum zeitweiligen Leader Düdingen. Erwartet wurde ein enges Spiel – doch es kam anders. Visp ging von Beginn weg konzentriert ans Werk und überzeugte in allen Spielsituationen. Die ersten zwei Sätze gehörten folglich klar mit 11:25 und 15:25 den Gästen. Lediglich im dritten Durchgang kam etwas Spannung auf, als Düdingen bis auf 16:18 herankam. Am Ende sicherten sich die Visperinnen aber relativ mühelos in knapp einer Stunde den 3:0-Sieg, ohne je wirklich ihr ganzes Können auspacken zu müssen. Somit bleiben die Oberwalliserinnen weiter ohne Niederlage und liegen mit einem Spiel weniger an zweiter Stelle des Klassements.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Mi

09

Nov

2016

1. Liga: 2 x 2:3

Kerzers – Visp 2:3
26:28, 25:18, 22:25, 25:21, 10:15

In der 1.-Liga-Doppelrunde mussten die Visperinnen gleich zweimal auswärts antreten. Am Samstag gegen Kerzers verschliefen sie etwas den Start und lagen bald schon 20:15 zurück. Der Visper Coach Marco Boccali sah sich zu einem ersten Timeout gezwungen. Und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben, denn das Team zeigte sich wie verwandelt und drehte den Rückstand in einen 22:24-Vorsprung. Obwohl es noch einmal knapp wurde, sicherte sich Visp schliesslich den ersten Satz mit 26:28. Nachdem das Heimteam zum 1:1 ausgleichen konnte, waren es wieder die Visperinnen, die mit 1:2 Sätzen vorlegten. Doch erneut verlor man den Faden und geriet im vierten Satz mit 13:22 ins Hintertreffen. Dank einer starken Serviceserie kamen die Oberwalliserinnen zwar noch auf 20:22 heran, die Puste reichte dann aber doch nicht mehr zum Satzgewinn. Im Tiebreak machte Visp dann kurzen Prozess und holte sich den 2:3-Sieg.


Servette Star Onex – Visp 2:3
25:22, 20:25, 23:25, 25:22, 4:15

Am Sonntag reisten die Visperinnen zu Servette Star Onex nach Genf. Nachdem sie den ersten Satz abgeben mussten (25:22), servierten sie sich im zweiten zu einer 0:8-Führung. Trotz eines zeitweiligen 10-Punkte-Vorsprungs musste Visp am Ende noch um den Satzausgleich zittern, der schliesslich aber mit 20:25 Tatsache wurde. Wie schon am Vortag gehörte der dritte Durchgang den Oberwalliserinnen, die damit erneut die Chance auf einen 1:3-Sieg hatten. Aber wieder wurde nichts daraus, und das Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Dort liess Visp den Genferinnen dann mit 4:15 keinen Hauch einer Chance.

Fazit: Im Visper Spiel wechselten sich tolle Angriffsvarianten und Rettungsaktionen mit Eigenfehlern und Abstimmungsproblemen. Mit ein wenig mehr Konstanz wären sicher klarere Siege drin gelegen. Nun darf man gespannt sein, wie sich Visp nächsten Sonntag auswärts gegen den noch unbezwungenen Leader aus Düdingen schlagen wird.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Di

01

Nov

2016

2. Sieg im 2. Spiel, im Cup leider ausgeschieden

Visp – NUC III 3:0

25:18, 25:13, 25:13

 

Beim ersten Auftritt vor heimischen Publikum empfing das Visper 1.-Liga-Team den VBC NUC III. Nachdem man die anfängliche Nervosität ablegen konnte, sicherte man sich den ersten Satz mit 25:18. Dank harten und präzisen Services ging der zweite Satz ebenfalls klar mit 25:13 an die Gastgeberinnen. Das gleiche Resultat war auch am Ende des dritten Durchgangs auf der Anzeigetafel zu lesen. Mit diesem 3:0-Sieg liegt Visp mit sechs Punkten und einem Spiel weniger an 4. Stelle.

 

 

Cup: Volley Muri Bern – Visp

18:25, 25:15, 25:16, 23:25, 15:12

 

Den Visperinnen blieb jedoch nicht lange Zeit, sich darüber zu freuen, denn am Sonntag ging es bereits weiter mit der zweiten Runde des Schweizer Cups. Dort traf man auf Volley Muri Bern, das derzeit in der Berner 1.-Liga-Gruppe auf dem 4. Rang liegt. Den ersten Satz entschied Visp noch relativ mühelos mit 18:25 für sich und alle dachten wohl, es gehe im gleichen Stile weiter. Aber weit gefehlt. Im Spiel der Visperinnen schlichen sich immer mehr Fehler ein, sodass man die Sätze 2 und 3 relativ diskussionslos abgeben musste (25:15, 25:16). So schnell wollten die Oberwalliserinnen sich dann aber doch nicht geschlagen geben und erkämpften sich mit 23:25 in extremis den Satzausgleich. Der Entscheidungssatz gestaltete sich lange ausgeglichen. Am Ende hatten die Bernerinnen allerdings die besseren Nerven und setzen sich mit 15:12 durch. Nun gilt es für die Visperinnen, sich voll und ganz auf die Meisterschaft zu konzentrieren. Nächstes Wochenende stehen gleich zwei Auswärtsspiele an, und zwar gegen Kerzers und Servette – zwei echte Gradmesser.

Dajana Abgottspon

Zu den Impressionen

0 Kommentare

Mo

24

Okt

2016

1. Meisterschaftsspiel - 1. Sieg

Am Samstag ging nun auch für das Visper 1.-Liga-Team die neue Saison los.

 

Aufgrund einer Spielverschiebung startete man mit einer Woche Verspätung auf die übrigen Nationalliga-Mannschaften in die Meisterschaft. Die erste Reise führte nach Cheseaux. Da die Dominatorinnen der letzten Saison praktisch geschlossen in die NLB aufgestiegen waren, erwartete Visp dort ein neues, junges Team. Der erste Satz gestaltete sich lange ausgeglichen, bis sich die Oberwalliserinnen schliesslich mit 23:25 durchsetzen konnten. Im zweiten Durchgang drehte Visp dann auf und erspielte sich einen komfortablen Vorsprung von 12 Punkten (4:16). So hiess es bald 0:2 für die Gäste. In der Folge verloren die Visperinnen etwas den Faden und gerieten mit 9:5 ins Hintertreffen. Dadurch liess man sich aber nicht beirren und verwandelte den Rückstand kurzerhand in eine 9:12-Führung. Am Ende konnte Visp nach etwas mehr als einer Stunde mit drei Punkten im Gepäck heimreisen.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Mo

17

Okt

2016

Eine Runde weiter im Schweizer Cup

Nach einem Freilos in der ersten Runde des Cornercard Volley Cups trafen die 1.-Liga-Spielerinnen aus Visp auf das 2.-Liga-Team aus Lancy.

 

Der Ligaunterschied war in allen Spielsituationen deutlich erkennbar, sodass es nur selten zu längeren Ballwechseln kam. Die Visperinnen überzeugten vor allem mit starken Aufschlägen und siegten am Ende in weniger als einer Stunde mit 3:0. Am kommenden Samstag findet für die Oberwalliserinnen das erste Meisterschaftsspiel der Saison auswärts gegen Cheseaux statt.

 

VBC Lancy (2. Liga) – VBC Visp (1. Liga)

0:3 (14:25, 14:25, 17:25)

 

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Di

04

Okt

2016

1. Liga, VBC Visp - Köniz (NLB), Vorbereitungsspiel 02.10.2016

Im Rahmen eines Vorbereitungsturniers empfing das 1.-Liga-Team des VBC Visp Quiliano Volley aus Genua und das NLB-Team aus Köniz.

 

Nach der 1:3 Niederlage gegen das Team aus Italien, das seinerseits auch Köniz bezwang, verzeichnete der Oberwalliser Vertreter eine gute Leistung gegen die Bernerinnen. Zwar ging die Begegnung ebenso mit 1:3 verloren, aber die Satzresultate lassen gut erkennen, wie ausgeglichen dieses Spiel war. Die 1.-Ligistinnen vergaben gar die Chance, das Tiebrack zu erzwingen.

Stefan Lorenz

Impressionen

0 Kommentare

Di

20

Sep

2016

Ranglisten Visper Volleyballturnier

Das 35. Visper Volleyballturnier ist nun Geschichte. Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben: bei den Teilnehmenden, den zahlreichen Helferinnen und Helfern, den Sponsoren und dem Publikum!!

Dajana Abgottspon

Zu den Impressionen

0 Kommentare

Mo

12

Sep

2016

Turnierheft Visper Volleyballturnier 2016

Am kommenden Wochenende findet das traditionelle Visper Volleyballturnier statt.

Wir freuen uns auf dieses erste Saisonereignis.

Und hier geht's zum Turnierheft.

0 Kommentare

Do

23

Jun

2016

Visper Volleyballturnier 2016

Liebe Volleyballfreunde / Chers amis du volleyball (français en bas)

Auch wenn die neue Saison noch in weiter Ferne liegen mag, ist es doch bereits schon wieder an der Zeit, sich Gedanken über deren Vorbereitung zu machen. In diesem Sinne laden wir euch herzlich zu unserem alljährlichen Volleyballturnier ein, das

am 17. und 18. September 2016 in Visp

stattfinden wird. Denn es kann ja nicht schaden, sich vor Beginn der Meisterschaft noch einmal mit anderen Teams zu messen und seiner Form den letzten Schliff zu geben.

 

Programm:
Samstag:                1. Liga, 2. Liga
Sonntag:                 3. Liga, 4. Liga / Interne Teams*, U23, U19, U17

*Da in den letzten Jahren jeweils nur wenige Anmeldungen von internen Damenteams eingingen, werden die interessierten Mannschaften in die 4.-Liga-Kategorie eingeteilt.


Wer vom Spielen oder Zuschauen dann ganz hungrig und durstig geworden ist, für den sind die Grilladen und Getränke unserer Kantine genau das Richtige.

Nähere Informationen könnt ihr den Dokumenten im Anhang entnehmen. Für weitere Auskünfte stehen wir euch natürlich gerne zur Verfügung. Selbstverständlich könnt ihr diese E-Mail auch an andere Interessierte und Volleyballpassionierte weiterleiten. Wir freuen uns schon jetzt auf eure Anmeldungen!

 

Sportliche Grüsse


Dajana Abgottspon
VBC Visp

Anmeldeformular


*****************************************************************************************


Chers amis du volleyball,

Même si la prochaine saison semble encore loin, il faut déjà maintenant penser à la préparation. Dans cet esprit, nous vous invitons à participer à notre traditionnel tournoi de volleyball qui se déroulera

le 17 et 18 septembre 2016 à Viège


et qui vous permettra de tester votre forme une dernière fois avant le début du championnat.

 

Programme :
Samedi :                  1ère ligue, 2ème ligue
Dimanche :              3ème ligue, 4ème ligue / Dames, U23, U19, U17

Une cantine avec des boissons et grillades sera à votre disposition pour satisfaire une grande soif ou un petit creux.

Vous trouverez les informations détaillées concernant le déroulement de la manifestation dans les documents annexés. Il va de soi que nous restons à votre entière disposition pour toute question complémentaire. N’hésitez pas à transférer ce mail également à d'autres joueurs et joueuses qui pourraient s'intéresser au tournoi. D’ores et déjà, nous nous réjouissons d’enregistrer votre inscription.

 

 

Avec nos salutations sportives

Dajana Abgottspon
VBC Viège

 

Formulaire d'inscription

0 Kommentare

Mo

16

Mai

2016

Visper U13-Team an der CH-Meisterschaft in Sarnen

Am 23./24. April reisten wir nach Sarnen an die SM. Mit viel Freude und Aufregung starteten die Mädels am Samstag ins Turnier und die Überraschung war riesig, da wir an diesem Tag 5 Siege holten. So spielten die Visperinnen am Sonntag um Platz 1-8. Der erste Gegner war Cheseaux, wo man sich klar geschlagen geben musste. Doch gegen Servette wurde es knapp und wir verloren den 3. Satz 13:15. Also hiess es noch einen Sieg zu holen, um sich den 7. Rang zu sichern, doch auch Basel wehrte sich. Aber die Visperinnen behielten die Nerven und sicherten sich den wohlverdienten 7. Rang von 24 teilnehmenden Mannschaften. Es war für die Trainerinnen  und Spielerinnen eine tolle Erfahrung und wir hatten viel Spass.

Chiara Julen und Eliane Wenger 

0 Kommentare

So

01

Mai

2016

Bye-Bye-Trainingsparty mit Stano

Nach 6-jähriger Trainertätigkeit beim VBC Visp bricht Stanislav Nôta zu neuen Ufern auf. Stano ist ein Trainer, der wohl eher für den Volleyball als von demselben lebt. In seiner Arbeit steckt sehr viel Herzblut und das hat auch wesentlich den Verein geprägt. Vor allem dem 1.-Liga-Team hat er seinen Stempel aufgedrückt, was dem Team fünf erfolgreiche Saisons in der drittobersten Spielklasse bescherte. Aber auch den jüngeren Spielerinnen und Spielern hat er die Kunst des Volleyballspielens in seiner kompetent-väterlichen Art beigebracht, wovon sicher auch andere Vereine im Wallis profitieren konnten und immer noch profitieren werden. 

Stano möchte sich gebührend verabschieden, weshalb er zu einer Bye-Bye-Trainingsparty einlädt. Diese findet am Samstag, 28. Mai, von 13.00 - ca. 19.00 Uhr in der Turnhalle Sand statt. Er meint dazu: "Alle Leute, die Bye-Bye sagen wollen, sind herzlich dazu eingeladen!"

Wir wünsche Stano jetzt schon alles Gute und weiterhin viel Erfolg und Freude in seiner Trainerlaufbahn.

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Fr

29

Apr

2016

Einladung zur Generalversammlung 2016

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

06

Apr

2016

Wer holt sich den Cupsieg?

Am 09. April ist es so weit. Der Walliser Cupfinal steht vor der Tür. Neben den organisatorischen Vorbereitungen laufen auch die letzten Trainings vor dem grossen Showdown auf Hochtouren. 

 

Seit einem Jahr ist das Organisationskomitee des VBC Visp mit der Planung des Volleyball Cupfinals 2016 beschäftigt. Und das aus guten Gründen. Der Cup spielt nämlich im Volleyball seit jeher eine wichtige Rolle. An diesem Tag wird nicht nur der Wallisermeister jeder Kategorie gekrönt, sondern auch der bedeutendste und für jede Mannschaft wertvollste Titel der Saison verliehen: Cupsieger XY.

Doch warum gebührt dem Walliser Volleyball Cup eine solch aussergewöhnliche Bedeutung?

Erstens gilt es zu erwähnen, dass das Wallis seit 1965, als der FC Sitten seinen ersten Cupsieg feierte, als allgemeine Cupnation gilt. Mit der Zeit hat sich so das Cup-Fieber dann auch auf weitere Sportarten im Wallis übertragen – auch auf den Volleyball.

Zweitens schreibt der Cup seine eigene Geschichte. Im Cup ist alles möglich und dort kann sogar das Schlusslicht der 4.Liga gegen den Tabellenersten der 2.Liga siegen. Ein schlechter Tag entscheidet über Sieg oder Niederlage und von jetzt auf gleich kann das Abenteuer Cup vorbei sein. „In der Meisterschaft kann man sich einen kleinen Fehler erlauben, den man dann später wieder zurechtbiegen kann. Im Cup aber, kannst du dir keine Fehler erlauben, denn eine zweite Chance gibt es da nicht“, so Angela Williner, Teamverantwortliche und Spielerin der Visper 2.Liga. Genau dieser Ansporn, jedes Mal sein Bestes zugeben, macht den Cup für alle so attraktiv.

Drittens ist der Cupfinal die letzte Möglichkeit, der bereits beendeten Meisterschaft das Krönchen aufzusetzen. Am Stichtag herrscht dabei jeweils immer eine phänomenale Stimmung bei der das Publikum mitfiebert und es für jeden Volleyballfanatiker eine grosse Ehre und Freude ist vor einer so tollen Kulisse im Endspiel zu stehen.

 

Cupfinal 2016 unter der Lupe

Während in den vergangenen Jahren mehr oder weniger immer gleich viele Ober-und Unterwalliser Teams für den Cupfinal qualifiziert waren, sticht dieses Jahr vor allem die Tatsache ins Auge, dass am kommenden Samstag nur zwei Vertreter aus dem Oberwallis anwesend sind: Die Juniorinnen Visp-Eyholz und der 2.Ligist Visp.

Das U23-Team Visp-Eyholz stand während der Meisterschaft in dieser Kombination nie gemeinsam auf dem Feld, sondern sah sich immer als Konkurrent in die Augen. Zusammengewürfelt aus jungen Spielerinnen der 2.Liga Visp und der 2.Liga Eyholz, bestreitet die U23-Cupmannschaft dieses Jahr zum aller ersten Mal gemeinsam den Juniorinnen-Final.

Für den zweiten Oberwalliser im Bunde, die 2.Liga Visp, steht im Rennen um den Cupsieg viel auf dem Spiel. Der neue Wallisermeister setzte sich zu Beginn der Saison mit dem Sieg in der Meisterschaft und im Cup ein hohes Ziel und will sich nun die Chance auf das Double vor heimischem Publikum nicht entgehen lassen. Von der Begegnung zwischen dem Ersten der 2.Liga und dem Letzten der 1.Liga versprechen sich alle viel.

 

Was steht auf dem Programm

Insgesamt gilt es fünf Finalspiele in der BFO Visp auszutragen. Den Start machen die U23-Juniorinnen um 10:00 Uhr. In diesem ersten Finale des Tages duellieren sich der VBC Visp-Eyholz gegen den VBC Nendaz. Anschliessend geht es um 12:00 Uhr mit dem Finalspiel der U23-Junioren zwischen dem VBC Sitten und dem VBC Flanthey-Lens weiter. Zwischendurch sorgen die „Kochenden Männer“ für kulinarische Verwöhnung und ausserdem bringt das Speed-Game von Ochsner Sport, bei dem es attraktive Preise zu gewinnen gibt, Abwechslung ins Haus. Am Nachmittag steht dann um 14:00 Uhr das Détente-Finale, sprich Mixed, auf dem Programm. Dort stehen sich Savièse/Branson und Verbier/Riddes gegenüber. Gegen Abend, um genauer zu sein um 16:00 Uhr, kämpften im Herrenfinale der VBC Fully und der VBC Martinach um den Cupsieg. Der grosse Showdown erfolgt dann um 18:30 Uhr zwischen dem Organisator VBC Visp und dem 1.Liga-Absteiger VBC Fully. Im Anschluss an die Preisverleihung geht das Volleyballspektakel dann in der Mehrzweckhalle mit DJ Fabi, Barbbetrieb und freiem Eintritt bis um 02:00 Uhr in die zweite Runde.

Auch dieses Jahr kann man sich also wieder auf einen tollen Volleyball-Event mit einigen hochstehenden Duellen freuen und vielleicht schon jetzt im Voraus über den potentiellen Cupsieger spekulieren.

Tamara Zeiter

1 Kommentare

Mi

23

Mär

2016

Visp holt sich U-13-Meistertitel

Nachdem die Oberwalliser U13-Meisterschaft so erfolgreich über die Bühne ging, hatten zu guter Letzt die zwei besten Oberwalliser Teams die Chance, in Martinach am Walliserfinale teilzunehmen.

 

Repräsentativ für den Oberwalliser Volleyball machten sich Visp und Ried-Brig auf den Weg ins Unterwallis.

Das Niveau der jungen Volleyballerinnen fand schon sichtlich Beachtung und man lieferte sich gegenseitig hochstehende Duelle. Dabei stiess aber vor allem der VBC Visp aus der Menge. Die Lonzastädertinnen gaben keinen einzigen Satz ab und holten sich verdient vor Ried-Brig und Martinach den Walliser Meistertitel. Erst-und Zweitplatzierter, sprich Visp und Ried-Brig, haben nun das Privileg am 23./24. April an die U13 Schweizermeister-schaften nach Sarnen zu reisen.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Sa

19

Mär

2016

Dem Cupfinal entgegen

Nach dem Meistertitel folgt für die 2.Liga Visp nun der Einzug in den Cupfinal am 09. April 2016 in heimischer Umgebung. Im Halbfinal setzten sich die Lonzastädterinnen gegen Aletsch Volley souverän mit 3:0 durch.

 

Erfolgreich hatten die Visper 2.Ligistinnen am vergangenen Wochenende die Meisterschaft für sich entschieden und sich den Walliser Meister Titel gesichert. Damit sollte aber die Reise noch nicht zu Ende sein. Die ambitionierten Visperinnen setzten im Cup-Halbfinale gegen Aletsch Volley alles daran, um den Einzug in den Cupfinal zu schaffen. Fokussiert startete Visp in den ersten Satz und nahm gleich zu Beginn das Zepter in die Hand. Vom Rivalen aus Mörel vernahm man zu diesem Zeitpunkt nur wenig. Deshalb das Satzresultat mit 25:15 auch relativ einseitig.

Im darauffolgenden Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Prozedere. Visp spielte in der Offensive sowie auch in der Defensive konsequent und bat seinem Gegner keine Möglichkeit zur Gegenwehr. Getreu dem Spielverlauf  übernahm Visp mit 25:17 diskussionslos die 2:0-Führung.

Spannung kam dann aber im dritten Durchgang auf. Die Gäste aus Mörel erwischten den besseren Start und legten so langsam aber sicher ihr sonst so übliches temporeiches Spiel an den Tag. Der Lokalmatador erlaubte sich währenddessen den einen oder anderen überflüssigen Fehler, fand aber bald einmal wieder den Anschluss ans Spiel.

 

Dem Ende entgegen, profitierte das Heimteam vor allem von den Eigenfehlern seines Gegners. Schlussendlich fiel die Entscheidung in Satz Nummer 3 beim Spielstand 25:21. Verdient steht der Meister aus Visp nun am 09. April 2016 um 18.30 Uhr in der Visper BFO Turnhalle im Cupfinal gegen den 1.Ligisten Fully.

Tamara Zeiter

Zur Fotoserie 

0 Kommentare

Di

08

Mär

2016

Den Meistertitel gesichert

Knapper und heisser hätte die Entscheidung um den Walliser Meistertitel in der 2.Liga der Damen nicht sein können.

 

Kurzer Rückblick: Punktgleich standen Visp, Lalden und Aletsch Volley eine Runde vor Schluss an der Spitze der Tabelle. Unterschiede zeigten sich lediglich in den Satzverhältnissen. Visp wies zu diesem Zeitpunkt mit 48:12 das beste Satzverhältnis auf und stand deshalb auf dem ersten Zwischenrang. Eine Runde vor Schluss reisten die Visperinnen am Nachmittag nach Sitten und später am Abend trafen die beiden direkten Rivalen Lalden und Aletsch Volley aufeinander.

 

Das ganze Spektakel um den Meistertitel fing um 15.00 Uhr im Spiel zwischen dem Abstiegskandidaten Sitten und Visp an. Sichtlich nervös starteten die Lonzastädterinnen ins Duell und fanden zu Beginn nicht optimal ins Spiel. Der Unterwalliser Gastgeber spielte unerwartet gut und druckvoll auf, zeigte grossen Einsatz und liess die Oberwalliserinnen das eine oder andere Mal alt aussehen. Schliesslich fand Visp bald einmal wieder in seine übliche Manier und holte sich mit 25:22 den ersten Satz. Einmal im Spiel waren die Visperinnen nicht mehr zu stoppen und sicherten sich diskussionslos mit 25:16 und 25:14 einen klaren 3:0-Sieg und damit den Meistertitel.

 

Wer schafft den Cupfinaleinzug?

 

Während Aletsch Volley nicht nur auf den Meistertitel verzichten musste, sondern auch noch ein Derbysieg gegen Lalden ausblieb, bleibt die Hoffnung auf den Einzug in den Walliser Cupfinal. Doch im Cup-Halbfinal am kommenden Sonntag, 13. März  um 16.30 Uhr wartet ausgerechnet der neu gekrönte Meister Visp. In der Direktbegegnung in der Meisterschaft gingen die Lonzastädterinnen immer als Siegerinnen aus dem Duell. Doch wie die Erfahrung zeigt, schreibt der Cup seine eigene Geschichte. Die Frage, wer sich wohl am 09. April im Cupfinal in Visp zum ersten Finalisten aus Fully (1.Liga) gesellen wird, bleibt also weiterhin offen. 

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Mo

08

Feb

2016

U13-Turnier in Visp

Das dritte U13-Turnier in den Visper Turnhallen war für alle Beteiligten ein voller Erfolg.

 

Vor allem die jungen Volleyballerinnen aus Visp zeigten vom ersten bis zum dritten Turniertreffen praktisch keine Schwäche. Sie verloren dabei nur einen einzigen Satz und führen damit die Tabelle erfolgreich an. Aber auch bei allen anderen Teams sind klare Fortschritte erkennbar. Die Freude am Spiel und der Teamzusammenhalt stehen bei allem aber im Vordergrund. Auch im nächsten Turnier, am 05.März 2016 in Ried-Brig, darf man sich wieder auf grossen Einsatz der „Kleinen“ gefasst machen.

Tamara Zeiter

Impressionen

0 Kommentare

Mo

01

Feb

2016

Tatort am Samstagabend

Die Laldner Turnhalle wurde am vergangenen Samstag zum Schauplatz eines nervenaufreibenden und hochturbulenten Kampfes: Das 2.Liga-Derby zwischen Lalden und Visp.

 

An der Spitze der 2.Liga stehen vor allem drei Teams sehr dicht beieinander. Zwei davon: Lalden und Visp. Deshalb versprach man sich schon Tage im Voraus enorm viel von dieser Begegnung und die Erwartungshaltung wurde sogar noch übertroffen.

Hochmotiviert starteten die beiden Teams in den ersten Satz. Der Gastgeber Lalden übte gleich von der ersten Sekunde Druck auf seinen Gegner aus, indem er mit cleveren Offensivaktionen die Visperinnen zum verzweifeln brachte. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem Lalden mit 25:23 um eine Haaresbreite vorne lag. Visp erlaubte sich im ersten Abschnitt zu viele Eigenfehler, alleine schon vier Servicefehler, was man sich gegen die starken Laldnerinnen schlicht und einfach nicht erlauben kann. 

In Satz Nummer 2 zeigte sich ein ähnliches Prozedere. Von beiden Seiten bekamen die Zuschauer tolle und spektakuläre Aktionen zu sehen. Vor allem aber das Heimteam zeigte ambitioniert Einsatz und schaffte es irgendwie immer den Ball noch übers Netz zu befördern. Diesmal schienen aber die Visperinnen gegen Schluss etwas fokussierter und holten sich mit 23:25 den Ausgleich zum 1:1.

Im dritten Durchgang lag das Auswärtsteam sogar zeitweise dank soliden Angriffen und präzisen Services mit 10:17 vorne und es schien, als ob einer baldigen Visper-Führung nichts mehr im Weg stünde. Falsch gedacht. Während Visp plötzlich wieder in sein altes, fehlerhaftes und unkonzentriertes Muster überwälzte, schien Lalden seine Chance zu wittern und nützte diese kaltblütig aus. Verdient, aber ärgerlich für die Visperinnen, zogen die Platzherrinnen mit 25:22 davon.

Die Spannung stieg auch im vierten Abschnitt, als einige lange und nervenaufreibende Ballwechsel dafür sorgten, dass allen den Atem stockte. Wieder lag man beidseitig gleich auf und so wurde das Spiel in die Länge gezogen. Schliesslich kamen die Laldnerinnen ihrerseits zu vier Matchbällen. Visp wusste diese aber geschickt abzuwehren und rettete sich mit 28:30 (!) ins alles entscheidende Tiebreak.

Dort führte Lalden schnell einmal mit 8:4 und die Sache schien gegessen zu sein. Nicht aber für die Gäste. Während sich nach 2 Stunden und 20 Minuten eine physische und psychische Müdigkeit bei den Laldnerinnen breit machte, behielt ihr Gegner die Ruhe, nützte seinen Vorteil aus und begann die Aufholjagt. Mit soliden Services, druckvollen Angriffen und besseren Nerven, entschied der Visper 2.Ligist den fünften Satz mit 10:15 für sich. Lalden sicherlich enttäuscht, kann ohnehin auf seine Leistung stolz sein und darf sich in der Tabelle punktgleich hinter seinem Rivalen Visp anstellen. Für diesen gab es neben dem umkämpften Derbysieg, mit dem Halbfinaleinzug in den Walliser Cup noch ein weiteres erfreuliches Volleyball-Highlight. 

Tamara Zeiter

Impressionen

0 Kommentare

Mo

25

Jan

2016

2. Liga: Favoritinnen-Sieg

Die klare Ausgangslage im Spiel zwischen Visp und Brig-Glis liess keine Fragen offen. Mit Null Punkten aus 11 Spiel steht der 2.Liga-Aufsteiger Brig-Glis als Tabellenletzter dar, während die Visperinnen nur zwei Punkte von der Spitze trennen.

 

Dementsprechend gaben die Gäste aus Visp von Anfang an den Ton an. Das Heimteam zeigte auf der andern Seite ein kämpferisches Verteidigungsspiel, was aber eine Visper Führung nicht zu verhindern wusste (14:25).

Im zweiten Abschnitt stellte sich ein ähnliches Prozedere zur Schau. Die Lonzastädterinnen punkteten mit einer starken Serviceserie und liessen ihrem Gegner kaum eine Möglichkeit zur Gegenwehr (13:25).

Obwohl die Brigerinnen auch in Satz Nummer 3 einen eisernen Willen und grossen Ehrgeiz an den Tag legten, liess sich Visp davon nicht beeindrucken und zog sein Spiel konsequent durch.  Mit druckvollen Angriffen und solider Blockarbeit sicherte sich der Favorit einen klaren 3:0-Sieg und schaut nun gespannt auf den kommenden Cup-Viertelfinal am Freitag gegen Orsières und das Spitzenspiel am Samstag gegen Lalden.


Tamara Zeiter

 

 

0 Kommentare

Mo

18

Jan

2016

Das 1.-Liga-Team weiterhin auf Kurs

Nach der Niederlage vor Wochenfrist im Kantonsderby gegen den VBC Sitten kehrte das 1.-Liga-Team zum Siegen zurück. Man empfing den an 6. Stelle platzierten VBC Cossonay.

 

Die Visper 1.Ligistinnen übten von der ersten Sekunde an mit starken Angriffen Druck auf ihren Gegner aus. Im ersten Satz lief es für den Oberwalliser Gastgeber rund und so sicherte sich dieser mit 25:16 die Führung.

Im zweiten Durchgang erlaubte sich Visp zu viele Servicesfehler, weshalb es schlussendlich auch nicht reichte, um eine 20:25-Niederlage abzuwehren. Das Heimteam vermochte daraufhin seine Konzentration wieder zu steigern und fokussierte sich vollends auf den weiteren Spielverlauf. Mit guter Blockarbeit und einem soliden Stellungsspiel ergatterte sich Visp erfolgreich den dritten und vierten Abschnitt (25:19; 25:18) und bleibt damit weiterhin auf Kurs.

 

2.-Ligistinnen: Ein Sieg zum Jahresauftakt

Als klarer Favorit starteten die Visperinnen ins erste Meisterschaftsspiel des neuen Jahres. Gleich legte der Oberwalliser Gastgeber los wie die Feuerwehr und sicherte sich den ersten Satz erfolgreich mit 25:20.

Im folgenden Abschnitt liess die Leistung der Visperinnen zu wünschen übrig. Seitens der Lonzastädterinnen häuften sich viele unnötig provozierte Eigenfehler, während Nendaz auf der anderen Seite einen Gang zulegte. Zu guter Letzt behielt der Lokalmatador doch noch die Oberhand und brachte mit druckvollen Services die 2:0-Führung ins Trockene (25:21).

 

Die Hoffnung der Unterwalliserinnen auf einen eventuellen Sieg schwand dann im dritten Durchgang dahin als Visp mit einem cleveren Offensivspiel die Zügel anzog. Problemlos sicherte man sich mit 25:12 einen klaren 3:0-Sieg und liegt damit nur noch zwei Punkte hinter dem erstplatzierten Aletsch Volley.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Di

08

Dez

2015

NLB-Stimmung im Visper Hexenkessel

In der Visper Turnhalle „Im Sand“ kam es am vergangenen Samstag zum 1.Liga Spitzenduell zwischen Visp und Cheseaux.

 

Die Nervosität stand den Visperinnen im ersten Satz deutlich ins Gesicht geschrieben. Cheseaux spielte von Beginn an druckvoll auf und dadurch musste Visp einige Fehler in der Annahme verbuchen. Die Spritzigkeit der Lonzastädterinnen hielt sich im ersten Abschnitt in Grenzen und deshalb gab man diesen auch mit 11:25 ab.

Im zweiten Durchgang traute sich das Heimteam aus seinem Versteck heraus und glänzte mit starken Services und drehte so den Spiess um. Mit 25:22 erkämpfte man sich den Ausgleich zum 1:1.

Das hochstehende Duell sollte in Satz 3 seine Fortsetzung finden. Von beiden Seiten bekamen die Zuschauer tolle und spektakuläre Aktionen zu sehen. Teilweise erinnerte dieser niveauvolle Spitzenkampf sogar an ein NLB-Spiel, was auch an den emotionsvollen Reaktionen des Publikums zu sehen war. Visp ergatterte sich zwei Satzbälle, wusste diese jedoch nicht auszunützen und geriet schlussendlich mit 29:31 (!) in Rückstand.

Die überhitzten Gemüter liessen auch im vierten Abschnitt die Emotionen kochen. Der Waadtländer Coach büsste nach einer Verwarnung sogar noch die rote Karte ein und befand sich von da an mit dem Schiedsrichter auf Kriegsfuss. Die Visper Spielerinnen liessen sich davon nicht beeindrucken und setzten sich mit einer guten Blockarbeit, einem soliden Stellungsspiel, aber vor allem mit sensationellen Angriffen als das bessere Team mit 25:22 durch.

Das alles entscheidende Tiebreak musste nun über Sieg oder Niederlage bestimmen. Die beiden Teams schenkten einander nichts und fegten sich die Angriffe nur so um die Ohren. Der kämpferische Lokalmatador hatte aber zum Schluss die Nase vorne und ergatterte sich knapp aber absolut verdient mit 15:13 den Sieg. Aktuell liegt Visp nur noch mit drei Punkten Rückstand hinter dem Tabellenersten - die Aufholjagd hat damit erst begonnen. 

Tamara Zeiter

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Sa

07

Nov

2015

Derbysieg für die Laldner Mauer

Vom Derby zwischen Visp und Lalden galt es viel zu erwarten. Die beiden Equipen lieferten sich in der Vergangenheit immer hochstehende Spiele inklusiver attraktiver Ballwechsel.

 

Lalden sowie Visp legte, wie erwartet, im ersten Satz mit vollem Elan los. Die Laldnerinnen vermochten ihrerseits mit dynamischen Angriffen am Netz zu punkten derweil der Lokalmatador Visp dank präzisem Servicespiel auf seine Kosten kam. Die beiden Rivalen kämpften um jeden so wichtigen Punk wodurch sich das ausgeglichene Spiel auf einem guten Niveau etablierte. Mit jedem weiteren Ballwechsel baute sich die Spannung weiter aus bis sich schliesslich die Gäste aus Lalden absetzten und sich Satz Nummer 1 knapp mit 23:25 sicherten.

Im darauffolgenden Abschnitt setzten die Visperinnen vermehrt Akzente, behielten mit ihrem ruhigen Spiel die Oberhand und schafften den 1:1 Ausgleich (25:19).

Die Gäste liessen sich davon nicht beirren und legten eine Schippe drauf. Lalden entwickelte sich zum Spielmacher und setze die Lonzastädterinnen mit starken Offensivaktionen unter Druck. Aber auch die grandiose Blockarbeit der Lalderinnen konnte sich sehen lassen: Für Visp hiess es meist Endstation in der Laldner Mauer (14:25).

Der vierte Durchgang sollte den Derby-Nervenkitzel wieder heraufbeschwören. Die Anspannung stand den Spielerinnen sowie den vielen Zuschauern, die erwartungsvoll in der Visper Turnhalle „Im Sand“ miteiferten, deutlich ins Gesicht geschrieben. Das Heimteam erspielte sich zwei Satzbälle, konnte diese jedoch aufgrund zu verhaltener Spielzüge nicht verwerten. Lalden ging mit seinen letzten Kraftreserven nochmals volles Risiko ein und setzte sich schlussendlich verdient mit 24:26 durch (1:3).

Zur Fotoserie

 

Derby-Sieg und Cup Aus

Die Visper 1.Liga empfing am Samstag das quasi neuformierte Sitten. Die Oberwalliserinnen traten mit viel Selbstvertrauen auf und wiesen die Gäste von Beginn an in ihre Schranken. Gegen Ende des ersten Satzes machten sich aber die vielen Eigenfehler seitens der Visperinnen bemerkbar und führten zum ärgernden 23:25-Satzverlust.

Auch im weiteren Spielverlauf erlaubten sich die Lonzastädterinnen häufig unnötige Fehler, welche aber schlussendlich immer wieder durch den stark ausgeübten Druck auf die Sittenerinnen und konstant guten Annahmen wieder wettgemacht werden konnten. Dementsprechend befand man sich in Satz zwei (25:21), drei (25:20), und vier (25:20) nie wirklich in Gefahr und setzte sich erfolgreich mit 3:1 durch.

 

3:2 (25:17, 20:25, 24:26, 25:18, 15:10)

Nur einen Tag später reiste man für die fünfte Runde im Schweizer Cup nach Oftringen im Kanton Aargau. Das junge Visper Team stand dem erfahrenen 1.Liga Gastgeber aus der Gruppe B gegenüber und musste diese jahrelange Erfahrung des Gegners gleich im ersten Satz mit 25:17 zur Kenntnis nehmen.

In Abschnitt 2 und 3 kannten die Visperinnen kein Zurückhalten mehr und bewiesen sich erfolgreich mit 20:25 und 24:26.

 

Die so unterschiedlichen 1.Ligisten lieferten sich im alles entscheidenden Tiebreak eine Partie auf homogener Höhe, bei welcher aber die Erfahrung schlussendlich doch siegte (15:10) und den Visperinnen die massgeblichen Nuancen fehlten (3:2).

Tamara Zeiter

0 Kommentare

So

18

Okt

2015

Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel

Nach einem guten Saisonstart in Bezug auf die gewonnen Cupspiele machte sich nach der gestrigen Niederlage im ersten Meisterschafts-spiel gegen den TV Murten Volleyball Ernüchterung breit.

 

Der Gegner war keineswegs übermächtig, das Heimteam schlug sich mit zu vielen Eigenfehlern selber. Insbesondere die vielen Servicefehler sorgten für Unmut. Angriffsbälle blieben zudem oft in der effizienten Block-Verteidigung der Gegnerinnen hängen. Die Sätze waren allesamt hart umkämpft. Jeder Durchgang hätte resultatmässig auf beide Seiten kippen können. Die Freiburgerinnen, die insgesamt etwas abgeklärter und spielfreudiger wirkten, hatten letztlich im wahrsten Sinne des Wortes die glücklicheren Händchen.

Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Mo

05

Okt

2015

Gelungener Saisonauftakt

Zwei Runden der Walliser Volleyball Meisterschaft sind bereits Geschichte. Nach einem zufriedenstellenden 3:0 Auftaktsieg über Orsière, trat der 2.Ligist Visp erneut die Reise ins Unterwallis an – diesmal aber nach Nendaz.

 

Visp startete als klarer Favorit ins Spiel gegen den Aufsteiger und Gastgeber Nendaz. Bereits im ersten Satz zeichneten sich die markanten Unterschiede zwischen den beiden Teams ab: Die Oberwalliser brauchten maximal zwei Spielzüge bis zum Punkt, während Nendaz mit vielen Eigenfehlern mehr mit sich selbst beschäftigt war. Zudem setzten die Visperinnen den Gegner mit präzisen Sprungservices stark unter Druck und zwangen diesen zu zusätzlichen Fehlern in der Annahme. Das eindeutige Satzresultat von 8:25 (!) erklärte sich somit von allein.

Im zweiten Abschnitt fand das Heimteam besser ins Spiel. Auf der anderen Seite ließ die Konzentration bei den Visperinnen deutlich nach, trotz dessen gab man das Spiel nicht aus den Händen und setzte sich erneut mit 15:25 durch.

Erst im dritten Durchgang begann Visp viele unnötige Fehler, hatte Mühe mit einem organisierten Spielaufbau und gewährte dem Lokalmatador dadurch mehr Spielraum.

Trotz der eher durchschnittlichen Visper Leistung ergatterte man sich schlussendlich doch noch mit 20:25 den 3:0-Sieg und darf nun nach zwei gewonnenen Spielen mit voller Punktzahl gespannt auf das kommende Derby gegen Brig-Glis schauen.

Tamara Zeiter

 

0 Kommentare

Do

17

Sep

2015

Ranglisten Visper Volleyballturnier

Hier die Ranglisten in den einzelnen Kategorien des Visper Volleyballturniers:

 

2. Liga:

1. Visp

2. Lalden

3. Eyholz

4. Brig-Glis

 

 

3. Liga / 4. Liga:

1. Piedimulera

2. Ried-Brig

3. Fully

4. Hofji

5. Martigny

6. Goms

7. Eyholz

8. Raron

 

 

U23 / U19:

1. Sierre

2. Derborence

3. Lalden

4. Zaniglas

 

 

U17:

1. Martigny

2. Lalden

3. Riedmatte

4. Visp

5. Zaniglas

6. Sierre

 

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Mo

07

Sep

2015

Turnierheft und Spielplan Mixed-Turnier

Visper Volleyballturnier

 

Am kommenden Wochenende wird mit dem traditionellen Visper Volleyballturnier die Saison 2015/16 eingeläutet.

 

Folgende Dokumente können heruntergeladen werden:


Turnierheft

Spielplan Mixed-Turnier 2015


Wir freuen uns auf ein schönes Volleyballfest!

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Di

14

Jul

2015

Alexandra Lorenz und Francine Marx im WEVZA-Turnier in Mulhouse

Vom 14.-18.Juli bestreitet das U18-Nationalteam das WEVZA-Turnier in Mulhouse.

 

In der Vorrunde treffen die Schweizerinnen auf Belgien, Portugal und Deutschland. Eine schwere Aufgabe, denn mit dem letztjährigen Gewinner Deutschland und dem drittplatzierten Belgien warten zwei sehr starke Gegner, welche im August an der WM in Peru teilnehmen, auf das Schweizer Team. Am ehesten erhofft sich Coach Dirk Gross einen Sieg gegen Portugal. Sein Team soll sich besser präsentieren als im letzten Jahr.

Mit dabei sind auch Alexandra Lorenz, unsere Libera, und Francine Marx, die in der vergangenen Saison noch beim VBC Visp in der 1. Liga gespielt hat und künftig im NLB-Club von Fribourg ihr Angriffsspiel zum Besten geben wird.

Wir wünschen dem Team und insbesondere den Oberwalliser Spielerinnen schönen Erfolg bei diesem internationalen Turnier.

 

Das 1. Spiel gewann die Schweiz gegen Belgien mit 3:2!!! Ein grosses Bravo!!!

Stefan Lorenz

Siehe auch

 

0 Kommentare

Mi

08

Jul

2015

Visper Volleyturnier, 11. - 13. September 2015

Liebe Volleyballfreunde / Chers amis du volleyball (français en bas)

 

Endlich ist der Sommer eingekehrt und so werden viele von euch nun sicherlich aus den heissen Hallen flüchten und sich entweder eine kleine Pause gönnen oder – besser noch – sich dem Volleyballvergnügen im Sande widmen.

 

Auch wenn die neue Saison noch in weiter Ferne liegen mag, ist es dennoch bereits wieder an der Zeit, sich Gedanken über deren Vorbereitung zu machen. In diesem Sinne laden wir euch herzlich zu unserem alljährlichen Volleyballturnier ein, das

 

vom 11. bis 13. September 2015 in Visp

 

stattfinden wird. Denn es kann ja nicht schaden, sich vor Beginn der Meisterschaft noch einmal mit anderen Teams zu messen und seiner Form den letzten Schliff zu geben.

 

Programm:

 

Freitagabend:Mixed-Turnier (je nach Anmeldungen zwei Stärkeklassen: Plausch / Profi)

Samstag und Sonntag: Spiele der U-Teams, der Liga-Mannschaften und der internen Damen

 

Wer vom Spielen oder Zuschauen dann ganz hungrig und durstig geworden ist, für den sind die Grilladen und Getränke unserer Kantine genau das Richtige.

 

Wir freuen uns schon jetzt auf eure Anmeldungen!

Anmeldeformulare

 

Sportliche Grüsse

 

Dajana Abgottspon

 

Aktuarin VBC Visp

 

 


Chers amis du volleyball

 

L'été a finalement fait son entrée et beaucoup d'entre vous vont bientôt fuir les salles surchauffées pour s'accorder une petite pause ou, mieux encore, jouer au beach.

 

Même si la prochaine saison semble encore loin, il faut déjà maintenant penser à la préparation. Dans cet esprit, nous vous invitons à participer à notre traditionnel tournoi de volleyball qui se déroulera

 

du 11 au 13 septembre 2015 à Viège

 

et qui vous permettra de tester votre forme une dernière fois avant le début du championnat.

 

Programme :

 

Vendredi soir :tournoi mixte (deux catégories : moyens et avancés)

Samedi et dimanche : jeux des équipes des juniors filles, des ligues ainsi que des dames

 

Une cantine avec des boissons et grillades sera à votre disposition pour satisfaire une grande soif ou un petit creux.


D’ores et déjà, nous nous réjouissons d’enregistrer votre inscription.

Formulaires d'inscription

 

Avec nos salutations sportives

 

Dajana Abgottspon

 

Actuaire VBC Viège


 

0 Kommentare

Mi

10

Jun

2015

GV 2015

Am 22. Mai 2015 fand die alljährliche Generalversammlung des VBC Visp im Restaurant Staldbach statt. Insgesamt nahmen 56 Aktiv-, Passiv- und Ehrenmitglieder daran teil.

 

Es wurden mehrere Demissionen bekannt gegeben. Die Vizepräsidentin Barbara Leiggener und die Kassierin Sabrina Pfaffen werden aus dem Vorstand ausscheiden. Barbara wird ihre Nachfolgerin Corinne Schnydrig noch während eines Jahres begleiten und weiterhin für das 1.-Liga-Team verantwortlich bleiben. Ines Imboden wird ab sofort das Amt von Sabrina übernehmen. Christian Berchtold gibt seine Funktion als technischer Leiter auf. Seine Aufgaben wird in Zukunft Simone Ebener, die J&S-Verantwortliche, in Zusammenarbeit mit dem Vorstand wahrnehmen.

Als Dank für das Geleistete werden Barbara Leiggener, Sabrina Pfaffen, Christian Berchtold und Angela Williner zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der VBC Visp dankt ihnen an dieser Stelle noch einmal für ihren unermüdlichen Einsatz in den letzten Jahren.

Geehrt werden ausserdem das 3.-Liga-Team für den VS-Meistertitel, die U17 Catwoman für den VS-Meistertitel und den 10. Rang an den Schweizer Meisterschaften, Wiwanni für den Sieg in der Gruppe A der internen Meisterschaft und den SVKT-Cupsieg sowie Hofji für den C-Meistertitel und den Aufstieg.

Dajana Abgottspon

Impressionen / GV-Präsentation

 

0 Kommentare

Mo

08

Jun

2015

Jasskartenturnier zum Saisonabschluss

Traditionsgemäss liess der VBC Visp am 26. Mai die Saison 2014/2015 mit einem Jasskartenturnier ausklingen.


Insgesamt trafen sich rund 25 Spielerinnen aus der F1, F2, F3 und der U17 in der BFO, um in gemischten Teams gegeneinander anzutreten. Die Mannschaften wurden dabei durch Ziehen von Jasskarten gebildet. Jede zählt die jeweils gewonnen Punkte aus den Spielen zusammen. Am Ende konnte Lynn Karlen die meisten Punkte sammeln. Auch die Spielerin in der goldenen Mitte sowie jene am Ende des Klassements erhielt einen Preis. Das waren dieses Jahr Chiara Julen und Milica Simovic.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

So

07

Jun

2015

Alexandra Lorenz in der Schweizer Juniorinnen Nationalmannschaft

Zur Zeit absolviert unsere Libera Alexandra Lorenz mit der Schweizer Juniorinnen Nationalmannschaft ein Trainingslager in Schaffhausen.

Wir freuen uns mit ihr! :-)

Stefan Lorenz

0 Kommentare

So

03

Mai

2015

Einladung GV 2015

Die Dokumente "Einladung mit Traktandenliste" und "GV-Protokoll 2014" können hier abgerufen werden.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Sa

18

Apr

2015

Neue Teamfotos Kids

Da sich in diesem Team seit Beginn der Saison bald einmal Mutationen ereignet haben (Zu- und Abgänge), wurden nun aktuelle Teamfotos geschossen.

Stefan Lorenz

0 Kommentare

So

29

Mär

2015

VBC Visp Catwoman - U17 Walliser Meister 2015!

Nach 4 absolvierten Turnieren sowie 16 Meisterschaftsspielen, standen die Visper Catwoman an der Spitze der Oberwalliser Meisterschaft der acht teilgenommen Teams. Nachdem sie ohne Satzverlust die Meisterschaft meisterten, hiess es dann gegen das Unterwalliser Team aus Martigny um dem Walliser Meistertitel anzutreten und sich das Ticket für die Schweizermeisterschaft zu holen. Dadurch das U17 Team Martigny in derselben Manier die Unterwalliser Meisterschaft dominierte, konnte man sich auf eine spanenden Affiche einstellen.

 

Am vergangenen Dienstag dem 17.März um 19h30 trafen die Kontrahenten zum ersten Stelldichein in Visp aufeinander.  Sowie die zahlreichen angereisten Zuschauer aus Martinach wie auch die Einheimischen trieben die beiden Teams lauthals an.

Die beiden ambitionierten Teams schenkten sich nichts und am Ende des ersten Satzes hatten die Visperinnen die Nase vorne und konnten den Satz mit 25:18 zu ihren Gunsten entscheiden. Wer dachte dass sich die Angelegenheit für das Heimteam nun einfach gestaltete wurde eines besseren gelernt und die Gäste konnten ihrerseits mit 18:25 den zweiten Satz gewinnen. In der Folge zweigten die Catwoman ihre Krallen und entschieden in der Folge die Sätze 3 und 4 jeweils mit jeweils 25:14 für sich. Martinach leistete sich in den letzten beiden Sätzen zu viele Eigenfehler und konnte das Spiel nicht mehr umreissen.

 

Am Freitag darauf reisten die Visperinnen mit einem Sieg im Gepäck zum zweiten und entscheidenden Spiel um den Meistertitel nach Martinach. Nach dem Gewinn des ersten Satzes mussten die Visperinnen „nur“ noch den 2. Satz für sich buchen und schon wäre der Meistertitel auf sicher gewesen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kämpfte sich Martigny immer näher an die führenden Visperinnen heran. Am Ende konnten die Catwoman doch noch die Big Points machen und gewannen auch den 2. Satz mit 26:24. In der Folge gaben die Visper den 3. Satz an Martigny ab und zeigten mit einem 24:9 im vierten Satz, warum sie sich Walliser Meister nennen dürfen.

 

Der Walliser Meistertitel ermöglicht nun dem Visper U17 Team Catwoman die Teilnahme an der Schweizermeisterschaft am 25./26. April 2015 in Tenero.

Christian Berchtold

0 Kommentare

Mi

18

Mär

2015

Oberwalliser Derby-Duell

Währenddem in einigen Ligen und Kategorien die Meisterschaft schon lange Zeit abgeschlossen ist, stehen manche Teams immer noch im Einsatz. Im letzten Derby der aktuellen 2.Liga Meisterschaft, empfing Aletsch Volley zu Hause die Gäste aus Visp.

 

Gleich im ersten Satz legten die Lonzastädterinnen mit einem schnellen Spiel vor und übten in der Offensive grossen Druck auf den Gegner aus. Auf der anderen Seite zeigte Aletsch Volley ein solides Stellungsspiel und vermochte ebenso mit schnellen Angriffen am Netzt zu punkten. Visp entschied aber beinahe jeden langen und intensiven Ballwechsel für sich und führte damit nach dem ersten Satz mit 0:1 (21:25).

Die zahlreichen Zuschauer kamen auch im zweiten Abschnitt auf ihre Kosten. Viele spektakuläre Angriffe und kämpferische Verteidigungsarbeit brachten das Publikum zum Staunen. Der Gastgeber erlaubte sich in Satz Nummer 2 den einen oder anderen Servicefehler zu viel, was wesentlich zur 0:2-Führung der Visperinnen beitrug (20:25).

Im dritten Durchgang zeigte sich das Heimteam nochmals kämpferisch und holte teilweise Bälle, die man bereits glaubte verloren zu haben. Trotzdem blieb man viele Male im starken Visper Block hängen, währenddem der Gast mit seinen Angriffspunkten frischfröhlich auf seine Kosten kam. Die Mörjerinnen waren seinem Derbygegner während dem ganzen Duell dicht auf den Fersen, doch schlussendlich bewahrte Visp die Oberhand und sicherte sich zum Saisonabschluss einen erfolgreichen 3:0-Sieg (22:25).

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Mi

11

Mär

2015

Walliser Meister!

Kaum aufgestiegen in die 3.Liga und schon steht man als Walliser Meister dar. Das junge Visper Team, unter der neuen Leitung von Daniel Ferrazzi, holte sich, mit nur drei Niederlagen, verdient den Titel.

 

Im alles entscheidenden letzten Spiel der Meisterschaft, empfingen die Visperinnen den Gegner aus Raron. Mit vollem Elan und grosser Motivation starte das Heimteam in den ersten Satz und setzte die Rarnerinnen mit präzisen Sprungservices und platzierten Angriffen am Netz unter Druck (25:19).

In Satz Nummer 2 verliessen dann aber auch die Gäste ihren Hinterhalt und gingen in die Offensive. Raron punktete direkt hinter dem Visper Block mit vielen durchdachten Finten und zeigte ein äusserst solides Stellungsspiel. Dementsprechend auch der 20:25-Satzausgleich zum 1:1.

Das Duell schien damit im dritten Abschnitt erst recht lanciert zu sein. Die beiden Teams kämpften um jeden Ball und schenkten sich gegenseitig nichts. Visp blieb aber bis zum Ende des Satzes effizienter und konnte die wichtigen Punkte für sich entscheiden. Das knappe Resultat von 28:26 entsprach dementsprechend zweifellos dem umkämpften Spielverlauf.

Erst im vierten Durchgang übernahm der Lokalmatador die komplette Oberhand. Zudem kam, dass sich Raron viel zu viele unnötige Eigenfehler leistete (25:13). Mit einem 3:1-Sieg feierte der Aufsteiger vor einer spektakulären Zuschauerkulisse, gleich seinen ersten wohlverdienten Meistertitel in der 3.Liga.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Mo

02

Mär

2015

U17-Turnier in Visp, 28.02.2015

Am 28.2. fand in Visp das 3. U17 Turnier statt. 8 Mannschaften gaben ihr Bestes, das Gelernte vom Training im Turnier umzusetzen.


Teils sah man sehr gute Züge, wiederum gab es Teams, die am Netz den Smash noch nicht umsetzen können, und somit sicher im Nachteil sind.

Klarer Sieger ist nach wie vor Visp, mit der Mannschaft Catwoman. Viele Punkte holen sie schon im Sprungservice, wobei die Spielzüge auch gut aufgebaut sind. Der Zweitplatzierte Ried-Brig hat bis jetzt auch nur 2 Sätze verloren. Somit können wir alle gespannt auf das letzte der 4 Turniere dieser Saison sein. Da man leider keine Doppel-Turnhalle fand, wurde es auf zwei verschiedene Orte aufgeteilt. Das nächste wird schon im 7.März in Raron, mit 4 Mannschaften stattfinden. Und der 2. Teil wird am 14. März in Mörel durchgeführt. Der Gewinner über die 4 Turniere wird gegen den Besten des Unterwallis antreten und um den Walliser Meistertitel der U17 Juniorinnen kämpfen. Derr Gewinner aus dieser Partie wird das Wallis in der Schweizer Meisterschaft vertreten.

Diana Katna / Christian Berchtold

Zur Fotoserie


0 Kommentare

Mo

23

Feb

2015

Sieg im letzten Heimspiel

In seinem letzten Heimspiel empfing das 1.-Liga-Team des VBC Visp den VBC Kerzers.


Nach anfänglichen Unzulänglichkeiten konnte das Heimteam ein druckvolles Spiel aufziehen. Dank z.T. herrlichen, variantenreichen Angriffen und einer recht soliden Defensive liessen sich die Visperinnen mit 25:13 den ersten Satz gutschreiben.

Im zweiten Durchgang vermochten die Lonzastädterinnen den angeschlagenen Rhythmus hochhalten. Sehenswerte Smashes, zumeist fehlerlose Aufschläge und eine variable Blockarbeit kennzeichneten ihr Spiel. Zeitweilige Schwächephasen konnten mit Tempoverschärfungen wieder wett gemacht werden, derweil Kerzers grösstenteils überfordert zu sein schien. 25:13 das klare Verdikt.

Auch im dritten Satz konnten die Freiburgerinnen nicht mehr reagieren. Die Oberwalliserinnen kontrollierten das Spiel in souveräner Manier. Mit 25:15 sicherten sie sich den Sieg und wertvolle drei Punkte im Kampf um den 5. Schlussrang, der jedoch erst im letzten Meisterschaftsspiel gegen den VBC Murten definitiv zementiert werden kann.

Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Mo

23

Feb

2015

U15-Turnier in Visp, 14.02.2015

Auch das dritte Turnier der U15, ausgetragen in Visp, gehört der Vergangenheit an.


Die jungen Volleyball-Begeisterten geben sich immer wieder aufs Neue grosse Mühe und haben sichtlich Spass am Ballsport. Ried-Brig ist aktuell der klare Leader und führt die Rangliste, mit nur einem abgegebenen Satz, verdient an. Inzwischen scheint auch die intensive Arbeit der Trainer Früchte getragen zu haben. Gespannt blickt man auf das vierte Turnier am 15. März, erneut in Visp, voraus, wo entschieden wird, welche drei Teams sich dann am Walliser Finale beweisen dürfen.

Tamara Zeiter

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Mo

16

Feb

2015

Inter SM U23 2015 Lausanne

Thomas Läderach vom VBC Münsingen hat uns freundlicherweise einige Impressionen zur Schweizer Meisterschaft der Inter U23 in Lausanne zur Verfügung gestellt (10. Schlussrang für den VBC Visp).
Besten Dank Thomas!

Hier geht's zu den Fotos.

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Sa

14

Feb

2015

Sponsorenlauf des VBC Visp

Alle zwei Jahre wird ein Sponsorenlauf zugunsten des VBC Visp durchgeführt.


Dieses Jahr findet dieser am 7. März 2015 ab 14 Uhr in der Turnhalle "Im Sand" in Visp statt. Sponsoren, Verwandte und Bekannte sind herzlich dazu eingeladen, die Läuferinnen zu unterstützen. Für das leibliche Wohl ist dank Kantinenbetrieb gesorgt.

Dajana Abgottspon

0 Kommentare

Sa

14

Feb

2015

U17-Inter(99+)-Turnier in Visp

In der BFO-Halle fand am 7. Februar ein U17-Inter(+99)-Turnier statt. Zugegen waren die Teams aus Neuenburg, Basel, Tessin, Graubünden und Wallis.

Die Impressionen stammen aus dem Spiel des Walliser Teams gegen die Tessiner Auswahl, das mit 2:3 knapp aus der Sicht der Walliserinnen verloren wurde. Die Walliser Auswahl besteht zum grossen Teil aus Visper Spielerinnen.

Stefan Lorenz

0 Kommentare

So

08

Feb

2015

Erneute Derby-Niederlage

In ihrem letzten Heimspiel empfing der VBC Visp den momentanen 2.-Liga-Leader STV Eyholz.


Die Visperinnen zeigten vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse in den ersten beiden Sätzen ein richtig gutes Spiel. Besonders im ersten Satz beeindruckten sie mit tempo- und variantenreichen Aktionen. 

Im Verlaufe der Begegnung wurden die Eyholzerinnen immer stärker, derweil beim Heimteam die Luft auszugehen schien, obwohl es die Mehrzahl der z.T. sehr attraktiven längeren Ballwechsel in kämpferische Manier für sich entscheiden konnte.

Die solid wirkenden Eyholzerinnen gewannen relativ klar und verdient mit 3:1.

Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Di

03

Feb

2015

Matchplakat Kalenderwoche 06

Wir freuen uns wieder auf zahlreiche Unterstützung!!

0 Kommentare

Di

03

Feb

2015

Sitten eine Nummer zu gross

Nur die ersten zwei Teams der 1.Liga schaffen es in die bevorstehenden Playoffs. Drei Meisterschaftsspiele stehen noch aus und der VBC Sitten will offensichtlich seinen zweiten Zwischenrang mit allen Mitteln verteidigen – so auch im Walliser Derby gegen Visp.

 

Das Spiel begann alles andere als verheissungsvoll für den Gastgeber Visp. Sitten legte in souveräner Manier los und das Heimteam schien indes völlig überfordert zu sein, brachte kaum einen gefährlichen Angriff zustande und agierte am Netz mit nur wenig Druck.

Das Zusammenspiel wollte nicht funktionieren und mehr als ein halbes Dutzend Servicefehler trug ebenfalls zum klaren Satzresultat von 14:25 bei.

Im zweiten Satz traten die Lonzastädterinnen kämpferischer auf und die Zahl der Angriffsbemühungen stieg rasant an. Trotz dessen blieb die Fehlerquote immer noch hoch. Viele Bälle landeten unglücklich im Netz, andere segelten ins Out. Der angestrebte Satzgewinn schien ebenso zu entschwinden. Dann aber diese schier unheimliche Service-Serie der Visper Zuspielerin, Salome Bieler: Beim Stand 16:24 konnten sich die Platzherrinnen neun Punkte in Folge gutschreiben und so plötzlich selbst einen Satzball notieren lassen, der jedoch nicht verwertet werden konnte (26:28).

Aber auch im nächsten Durchgang punktete Bieler mit ihren Aufschlägen munter weiter. Das Heimteam wirkte konzentrierter und schien gemerkt zu haben, dass gegen dieses Sitten doch noch mehr drin lag. Der Oberwalliser Block fungierte nun auch als ein solcher, zumal jetzt einige beherzte und erfolgreiche Smashes mit äusserst präzisem Winkel verzeichnet wurden. Visp sicherte sich mit 25:21 den dritten Satz und verkürzte auf 1:2.

Den rekordverdächtigen unzähligen Zuschauern wurde nun ein Derby mit attraktiven, zum Teil ausgesprochen langen Ballwechseln geboten. Nach einer längeren, aber sehr ausgeglichenen Spielphase, konnten sich die Unterwalliser gegen Ende etwas absetzten. Das Heimteam holte jedoch in kämpferischer Manier wieder auf, bis auf diesen einen gegnerischen Matchball, der dann doch noch vom Gastteam zum Satz-und Spielgewinn umgemünzt werden konnte (23:25).

Die Playoffs sind dementsprechend für Visp abgeschrieben. Andererseits schafft es vielleicht Sitten, sein Punktekonto weiterhin auszubauen um damit den Einzug in die Finalrunde zu erreichen.

Tamara Zeiter / Stefan Lorenz

Zur Fotoseite

0 Kommentare

Mo

19

Jan

2015

Eine unerwartete Wende

Das Derby zwischen Visp und Lalden schien zu Beginn eine einseitige Angelegenheit zu sein. Dann aber, ging es Schlag auf Schlag und das Spiel nahm ein anderes Ende als zuvor erwartet.

 

Die Ausgangslage lag bei 50:50. Die Laldnerinnen hatten nämlich aufgrund der 1:3-Niederlage in der Vorrunde, noch eine offene Rechnung mit den Visperinnen zu begleichen. Jedoch wurde Lalden in den ersten beiden Sätzen von den präzisen Services und den gewaltigen Angriffen des Gastgebers regelrecht überrollt und fand sich im Spiel nicht optimal zurecht (25:17; 25:16). Dann aber, schienen sich die Lonzastädterinnen wohl ein wenig zu sicher zu sein, spielten nicht mehr konsequent auf und gerieten zum ersten Mal in Rückstand.

Lalden witterte daraufhin seine Chance und schaltete einen Gang höher. Die Gäste brachten das Heimteam mit platzierten Services und druckvollen Angriffen aus dem Konzept und sicherten sich damit verdient mit 18:25 den Anschluss ans Spiel.

Im vierten Abschnitt übernahmen die Laldenerinnen definitiv das Zepter und glänzten mit einem variantenreichen Offensivspiel, währenddem Visp praktisch immer im starken Laldner-Block hängen blieben (21:25).

Das Tiebreak musste schlussendlich über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die jungen Laldnerinnen machten alles richtig: Sie erlaubten sich praktisch keine Fehler in der Verteidigung und auch im Angriff fand man immer wieder eine Lücke. Auf der anderen Seite verlor sich Visp im Chaos und fand schlicht und einfach keine Mittel, um sich wieder aufzubauen. Auch mit der Aufholjagd von 1:8 auf 8:10 konnte man nichts mehr ausrichten.

 

Schliesslich sicherte sich Lalden erfolgreich mit 10:15 den verdienten und umkämpften 2:3-Sieg.

Das nächste Duell zwischen den beiden Teams wird dann am 27.01.2015 im Cup Viertelfinal in Lalden ausgetragen. 

Tamara Zeiter

Zur Fotoseite

0 Kommentare

Mi

14

Jan

2015

Weiterer Heimsieg

Der VBC Visp empfing in der BFO-Halle den auf dem vorletzten Platz liegenden VBC Montreux. Eine klare Sache?


Ähnlich wie im letzten Heimspiel gingen die Visperinnen entschlossen ans Werk. Mehr noch: Man trat souverän auf und punktete in schier kaltblütiger Manier aus allen Positionen, dies auch Dank präziser Vorbereitungsarbeit der Zuspielerinnen. In der Defensive agierte man agil und konzentriert, währenddem Montreux auf der ganzen Linie überfordert zu sein schien. Die Waadtländerinnen brachten  kaum einen vernünftigen Angriff zustande und patzten reihenweise bei den Annahmen. Das Satzresultat von 25:12 wiederspiegelt das Geschehen unmissverständlich.

Man konnte sich wohl auf ein baldiges Ende einstellen. Aber wie so oft in solchen Spielen passte sich auch in dieser Begegnung das dominierende Team dem Niveau seines Gegners an. Visp nahm sichtlich Tempo aus dem Spiel, wähnte sich nach der klaren Angelegenheit im ersten Satz wohl schon auf der Siegerstrasse. Das Heimteam agierte in der Blockarbeit zu wenig konsequent, abgewehrte Bälle sprangen oft ins Out oder landeten unkontrolliert im eigenen Feld. Zudem wirkten sich nicht wenige Netzroller punktemässig zu Ungunsten des Heimteams aus. Überraschend gaben die Oberwalliserinnen auch deshalb den Satz mit 19:25 ab.

Das Spiel entwickelte sich nun zu einer ausgeglichenen Angelegenheit. Montreux kam immer besser ins Spiel und überraschte jetzt mit der einen oder anderen sehenswerten Aktion, derweil Visps Blockarbeit immer noch nicht wunschgemäss funktionierte und Angriffsbälle zu wenig zwingend waren. Dennoch konnten sich die Platzherrinnen den Satz mit 25:22 gutschreiben lassen.

Im vierten Durchgang änderte sich am Geschehen nicht viel. Visp bemühte sich, die drei Punkte ins Trockene zu bringen, auch wenn die letzte Überzeugung zu fehlen schien und defensive Unzulänglichkeiten zu bemängeln waren.  Montreux wehrte sich nach Kräften, musste dann aber mit 25:23 endgültig die Segel streichen. Damit etabliert sich der VBC Visp auf dem 5. Tabellenplatz.

Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

0 Kommentare

So

11

Jan

2015

U13-Turnier in Visp, 10.01.2015

Am 10. Januar fand in Visp das 3.Turnier der U 13 statt. Insgesamt nahmen 13 Mannschaften aus dem Oberwallis daran teil. Die Visper stellten 2 Mannschaften. Visp 1 bekam es in ihrer Gruppe mit sehr starken Gegnern zu tun und belegte den ausgezeichneten 2. Rang. 

Visp 2 erreichte in ihrer Gruppe den erfolgreichen 3. Rang. Noch höher im Kurs standen wiederum die Freude an diesem Sport und der Teamspirit, wie die Aufnahmen auch klar zum Ausdruck bringen.

Eliane Wenger

Zu den Fotos

0 Kommentare

So

04

Jan

2015

Eine unbezahlbare Erfahrung

Die Jugend Nationalmannschaft 98+ wird ab dem 09. Januar 2015 zum aller ersten Mal die U18 EM-Qualifikation in Serbien bestreiten. Mit von der Partie ist auch die Visper 1.Liga-Spielerin Francine Marx.

 

Die Gegner der Schweiz an der zweiten Qualifikationsrunde für die U18 Europameisterschaft im Pool B heissen Frankreich, Ukraine sowie der Gastgeber Serbien. Für den letzten Feinschliff reiste die junge Schweizer Nati während der Weihnachtszeit nach Spanien, in die Provinz Guadalajara, um dort ein finales Vorbereitungsturnier zu bestreiten, bevor es dann im Januar ernst wird.

Zum Auftakt traf die Schweiz auf Griechenland und musste sich mit 0:3 geschlagen geben. Die Oberwalliserin, Francine Marx, gab ihr Debüt aber erst in den darauffolgenden Spielen gegen Spanien (1:3-Niederlage) und Portugal (3:0-Sieg). Damit traf man am nächsten Tag im Duell um Platz drei und vier erneut auf Portugal. Auch dort setzte sich die Schweizer Jugendnati wiederum erfolgreich mit 3:0 durch und beendete das Turnier auf dem 3. Schlussrang. „Wir nehmen sehr viele neue Eindrücke mit, welche uns hoffentlich in Serbien an der EM Quali helfen werden“, so Marx.

 

Intensive Vorbereitungsphase

Für die gebürtige Termerin geht es nun aber Schlag auf Schlag weiter. Seit dem 01. Januar 2015 absolviert sie mit ihren Teamkolleginnen in Magglingen ein weiteres Trainingslager und von dort aus geht es dann am 06. Januar weiter nach Serbien.

Momentan steht das junge Oberwalliser Talent zweimal am Tag in der Halle, um sich optimal auf das grosse Ereignis vorzubereiten. In Serbien werden nur jeweils die acht Gruppensieger, sowie die drei besten Zweitplatzierten weiterkommen. Deshalb sei jeder Punkt für die Schweiz wichtig, erklärt die junge Volleyballerin: „Unser Ziel ist es, das Turnier in unserer Gruppe zu gewinnen“. In Spanien hatte Marx sehr viele Einsätze mit der Nationalmannschaft und erhofft sich natürlich, dass dies auch in Serbien der Fall sein wird. „Ich bin sehr motiviert diese Hürde ins Visier zu nehmen, da ich lange und hart dafür trainiert habe und jetzt endlich der langersehnte Höhepunkt bevorsteht“, schwärmt Francine Marx.

 

Ein persönliches Highlight

Die 1.-Ligistin, welche im vergangenen Jahr mit dem VBC Visp in den Playoff stand, verfolgt ein grosses Ziel und mit jedem Einsatz in der Nationalmannschaft kommt sie diesem einige Schritte näher: „Es ist eine unbezahlbare Erfahrung und ich weiss, dass sehr viele andere auch gerne an meiner Stelle wären, aber nur wenige diese Chance bekommen“. Deshalb will Marx diese Möglichkeit auch nützen und locker und unbekümmert an der EM-Quali aufspielen. Als kleine Schweiz, die zum aller ersten Mal an einer solchen Qualifikation teilnimmt, hat man nichts zu verlieren. Dennoch sei man als Team aufgrund der anstrengenden Tagen in Spanien und nur einem Regenerationstag zu Hause doch ein wenig erschöpft. „Unsere Motivation wird uns aber sicherlich noch zusätzliche Kraft für die nächsten Tage geben“, erhofft sich Nationalspielerin Marx.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Do

25

Dez

2014

Grosse Enttäuschung

In der 1.Liga empfingen die Visperinnen kurz vor dem „Weihnachtsbreak“ den VBC Cheseaux.


Zu Beginn haperte es gewaltig an den Annahmen im Visper Team – die Defensivarbeit liess so einiges zu wünschen übrig. Deshalb tat man sich auch schwer im Angriff und musste den ersten Satz mit 18:25 abgeben.

Eine klare Steigerung war im zweiten Abschnitt zu sehen, doch die Waadtländerinnen spielten zu gut, so dass die Lonzastädterinnen ihnen nicht Paroli bieten konnten (21:25).

Mit einem 7:1-Vorsprung verschaffte sich Visp etwas Luft, liess aber den Gegner dann doch wieder gefährlich nahe aufrücken. Cheseaux stellte einen guten Block, drehte damit den Spiess um und setzte sich klar mit 13:25 durch. Die Enttäuschung nach dem Spiel war beim Lokalmatador dementsprechend gross.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Mo

15

Dez

2014

Leader eine Nummer zu gross

Der 2.Ligist Visp empfing zu Hause den ungeschlagenen Leader aus Fully. In der Vorrunde mussten sich die Visperinnen nur knapp mit 3:2 geschlagen geben. Die Ausgangslage war dementsprechend spannend.

 

Beide Teams gingen entschlossen, engagiert und motiviert ans Werk. Aufgrund dessen  verzeichneten sich schon zu Beginn des Duells einige hart umkämpfte Bälle. Im Verlaufe des Satzes nahm dann aber Fully das Heft in die Hand. Die Visper Angriffe zu unpräzis, zu wenig effizient und auch im Block sprangen die Bälle oft ins Out. Zudem bekundete man Probleme in der Annahme, währenddem die Unterwalliserinnen den agileren Eindruck hinterliessen (18:25).

Die Lonzastädterinnen erhöhte im zweiten Durchgang das Tempo im Angriff und spielten nun auch in der Defensive sehr konzentriert. Die Platzherrinnen konnten den herausgespielten Vorsprung bis fast zum Schluss des Satzes verwalten. Fully wollte aber keineswegs klein beigeben und kämpfte sich nochmals zurück. Schliesslich war es das Gastteam, welches sich den ersten Satzball erspielte, doch Visp glich wieder aus und holte sich mit etwas mehr Glück den Ausgleich zum 1:1 (26:24).

Der grosse Visper Effort hatte sichtlich Kraft gekostet, dies vor allem im mentalen Bereich. Es passte fortan nicht mehr viel zusammen währenddessen der Tabellenführer einen Gang höher schaltete. Klares Verdikt in Satz Nummer drei: 11:25.

Man konnte nun meinen, dass einerseits bei den Oberwalliserinnen die Luft draussen war und andererseits Fully den Sieg problemlos nach Hause fahren konnte. Dem war aber keineswegs so. Der Gastgeber riskierte plötzlich mehr im Servicespiel und Fully wähnte sich womöglich bereits auf der Siegesstrasse. Ein offener Schlagabtausch mit einigen spektakulären Ballwechseln wurde den zahlreichen Zuschauern geboten. Schlussendlich behielten die Gäste trotzdem die Oberhand und hinterliessen mit ihrer konsequenteren Spielweise einen insgesamt beständigeren Eindruck. Das enttäuschte Heimteam musste sich daraufhin auch im vierten Abschnitt knapp aber bitter mit 23:25 geschlagen geben.



Entscheidung in letzter Sekunde


Die 1.Ligistinnen des VBC Visp starteten als klarer Favorit ins Derby gegen Aufsteiger Martinach. In den ersten beiden Sätzen wurde Visp dieser Favoritenrolle mit 19:25 und 11:25 auch definitiv gerecht. Die Gäste aus dem Oberwallis ergatterten viele Chancen um verschiedene und neue Spielvarianten auszuprobieren.

In Satz Nummer drei spielten sich die Visperinnen einen komfortablen Vorsprung heraus, doch diesen gab man dann doch noch mit 25:21 an den Gastgeber ab. Auch im vierten Durchgang erwischte Visp keinen optimalen Start: Unnötige Positionsfehler und Kommunikationsprobleme erschwerten den Oberwalliserinnen das Spiel. Das Heimteam sah darin seine Möglichkeiten zu punkten und nützte diese kaltblütig aus. Es wurde nochmals spannend, aber zum Schluss setzte sich der Favorit doch noch mit 30:32 in diesem Krimi (!) durch und holte sich weitere drei Punkte.


Tamara Zeiter / Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

 

0 Kommentare

So

14

Dez

2014

Ergänzungen Resultate/Ranglisten

Auf der Webseite des Swiss-Volley-Regionalverbandes sind nun auch die Termine und Ranglisten der Nachwuchsteams abrufbar.

Diese Tabellen sind auch hier auf unserer Webseite verlinkt:
Spielpläne Nachwuchsteams

Resultate/Ranglisten (alle Teams)

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Mo

08

Dez

2014

Dritter Sieg in Folge

Nach den beiden Erfolgen gegen Cossonay und Kerzers sollte im Heimspiel gegen Murten ein weiterer Sieg eingefahren werden.


Die Visperinnen gingen sichtlich motiviert in diese Begegnung, begann man das Spiel doch in gefälliger Manier. Die Blockarbeit funktionierte bereits in der Anfangsphase ganz gut und man wartete auch schon mit einigen schönen Angriffen auf, resultierend aus einem guten Positionsspiel. Murten schwächelte indes besonders bei den Annahmen, brachte aber die Platzherrinnen mit ihren Finten hin und wieder in Verlegenheit. Mit dem Satzgewinn vor Augen (24:21) liess bei letzteren plötzlich die Konzentration nach. Den Freiburgerinnen gelangen fünf Punkte in Folge, weshalb der Satz aus Visper Sicht doch noch verloren ging, simpel ausdrückt: völlig unnötig!

Die Oberwalliserinnen liessen sich aber nicht aus dem Konzept bringen. Murten versuchte in den z.T. recht langen Ballwechseln weiterhin mit Finten zu punkten. Die Platzherrinnen erhöhten aber den Rhythmus und liessen sich ihrerseits mit manchen Smashes Punkte gutschreiben, und auch Visp kann "finten"! 25:12 das klare Satzresultat.

Der 3. Durchgang war anfangs wieder ausgeglichener. Die Lonzastädterinnen knüpften dann aber wieder an ihre guten Phasen aus dem 2. Satz an. Sogar aus der Defensive heraus gelangen nun sehenswerte und erfolgreiche Angriffsbälle, währenddem eine solide Blockarbeit die Angriffsbemühungen ihrer Gegnerinnen zunichtemachte. Klares Verdikt auch in diesem Satz: 25:10.

Murten gab aber nicht so schnell auf. Am Netz agierte es plötzlich konsequent und die Defensivzone hinter dem Visper Block offenbarte einige Schwachstellen. Das Gastteam legte vor. Die Oberwalliserinnen mussten sich doch noch zünftig am Riemen reissen, um das drohende Tiebreak abzuwenden, was dann auch gelang: 25:22.

Stefan Lorenz

Zur Fotoserie

0 Kommentare

Mo

08

Dez

2014

U17-Turnier in Brig

In der Kategorie U17 startete man die Saison insgesamt mit acht Teams. „Es war beeindruckend mit wie viel Eifer, Einsatz und Wille die jungen Girls im Einsatz standen“, so Diana Katna, Verantwortliche des Minivolleyballs Oberwallis.


Bei einigen Spielen war die Halle gut besetzt mit Zuschauern, die ihre Equipen eifrig anfeuerten. Der Niveauunterschied zwischen den einzelnen Mannschaften war aufgrund der unterschiedlichen Trainingseinheiten der entsprechenden Vereinen relativ stark zu sehen.  Dabei stehen die „Catwoman“ des VBC Visp aktuell an der Spitze der Tabelle, dicht gefolgt von Ried-Brig und Naters. Das nächste U17-Turnier findet dann am 24. Januar 2015 in Ried-Brig statt.

Tamara Zeiter

 

0 Kommentare

Di

02

Dez

2014

Souveräner Sieg für Visper 1. Liga

Nach zwei Niederlagen in Serie und einem nur knappen 3:2-Sieg gegen Cossoney, sollte gegen Aufsteiger Kerzers wieder ein klarer Sieg her.

 

Die Lonzastädterinnen vermochten sich anfangs nicht vom Gastgeber zu distanzieren, bis man dann aber die Gelegenheit beim Schopfe packte und durch druckvolle Services mit 22:25 die Führung übernahm. Auch im darauffolgenden Satz konnte Visp seine Leistung gekonnt abrufen und sich mit 13:25 klar durchsetzten.

Mit der 0:2-Führung in der Tasche liess die Konsequenz im Visper Team ein wenig nach und es wurde, wie sagt man so schön, etwas „legerer“. Zum Schluss punktete man aber doch noch in den essentiellen Momenten (21:25) und kehrte mit verdienten drei Punkten in der Tasche nach Hause.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Di

02

Dez

2014

Die Teamfotos des Teams Wiwanni sind online!

Zu den Fotos

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Di

25

Nov

2014

Drei Siege für Visp!

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der VBC Visp einen „Volley-Day“, an dem jedes Ligateam einen Ernstkampf zu bestreiten hatte. Ziel dieses Tages war es, den Zusammenhalt des ganzen Vereins zu stärken. Das junge 3.Liga Team des VBC Visp machte mit dem Spiel gegen Goms Volley den Anfang.


Das Heimteam verschlief den Start ins Spiel, unterdessen die Gäste von Beginn an mit soliden Services loslegten. Trotz Startschwierigkeiten

und Missverständnissen setzten sich die Visperinnen schliesslich aufgrund ihrem risikoreichen Offensivspiel mit 25:18 durch.

Im zweiten Satz lagen beide Equipen gleich auf und lieferten sich ein spannendes Duell, in welchem sich Visp knapp mit 27:25 durchsetzten konnte. Goms Volley punktete im dritten Durchgang mit druckvollen Angriffen, vor allem durch die Mitte, und Visp erlaubte sich seinerseits viel zu viele Fehler (16:25). Schnell aber erholte sich der Lokalmatador von seiner Schwächephase und setzte sich schlussendlich erfolgreich mit 25:16 durch und sicherte sich mit einem 3:1-Sieg weitere drei Punkte.


Eine unerwartete Wende


Die Erwartungen waren hoch und die Ausgangslage spannend was das Oberwalliser 2.Liga-Derby zwischen Visp und Aletsch Volley anbelangte. Die Gäste aus Mörel starteten gut ins Spiel und setzten Visp mit gewaltigen Angriffen stark unter Druck. Aber auch die Visperinnen kämpften um jeden Ball, verloren aber zum Schluss die entscheidenden Punkte (23:25). Im zweiten Abschnitt erspielte sich Aletsch Volley einen kleinen Vorsprung und obwohl das Heimteam immer wieder mit sicheren Angriffen aufholen konnte, brachten die Gäste den Satz Nummer 2 mit 21:25 ins Trockene.  Das Spiel schien eigentlich schon gelaufen. Doch im dritten Durchgang übernhm Visp die Oberhand, punktete mit präzisen Services und konnte von den Fehlern des Gegners profitieren (25:14).

Die Mörjerinnen fanden im vierten Satz wieder zurück ins Spiel und trotzdem vermochten sie nichts gegen die stark auftretenden Lonzastädterinnen auszurichten (25:17).

Das Tiebreak musste also die finale Entscheidung bringen. Der Gastgeber erwischte den besseren Start und obwohl Aletsch Volley kräftig Widerstand leistete, liess sich Visp die Führung nicht mehr nehmen und setzte sich glücklicherweise mit 15:12 durch.


Wichtiger Heimsieg für Visper 1.Liga

Nach drei Niederlagen in Serie musste für die Visper 1.Liga wieder ein Sieg her. Im ersten Satz gegen die Gäste aus Cossoney hatten die Oberwalliserinnen sichtlich Mühe ins Spiel zu finden und mussten sich mit 13:25 geschlagen geben.

Dann aber, im zweiten Durchgang setzte man den Gegner mit starken Service unter Druck, was schliesslich zum 25:20-Satzsieg und damit zum 1:1-Ausgleich führte.

Beide Teams zeigten eine gute und kämpferische Leistung, duellierten sich auf einem ausgeglichenen Niveau und schenkten sich gegenseitig nichts. Die Visperinnen vermochten aber schlussendlich nicht die entscheidenden Punkte zu verwerten und mussten den Satz knapp mit 24:26 abgeben. Im vierten Abschnitt behielten die Lonzastädterinnen dann erneut die Oberhand und glichen souverän mit 25:18 aus. Das Tiebreak musste nun die Entscheidung bringen. Den Zuschauer wurde ein spektakulärer Entscheidungssatz geboten, in welchem das Heimteam zum Schluss effizienter auftrat und sich mit 15:11 den Sieg sichern konnte.

Tamara Zeiter

Zu den Fotos

0 Kommentare

Di

25

Nov

2014

Die Teamfotos des Teams Hofji sind online!

Zu den Fotos

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Mo

17

Nov

2014

Die Teamfotos der U11 sind online!

Zu den Fotos

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Sa

15

Nov

2014

Die Teamfotos der U17 Catwoman und U17 Superwoman sind online!

0 Kommentare

Sa

15

Nov

2014

Derby-Sieg für Eyholz

Das erste Derby der aktuellen Saison zwischen Eyholz und Visp gehört nun der Vergangenheit an. Die Ausgangslage zwischen den beiden 2.Ligisten schien eigentlich ausgeglichen zu sein, doch Eyholz dominierte.


Nach der Nullnummer gegen Orsières hofften die motivierten Visperinnen auf ein spannendes und gutes Derby gegen den STV Eyholz. Doch das Heimteam schien irgendwie besser vorbereitet zu sein. Bereits im ersten Satz setzte das Heimteam den Gast aus Visp mit präzisen Services stark unter Druck und die Lonzastädterinnen hatten sichtlich Mühe überhaupt ins Spiel zu finden. Mit 25:10 setzte Eyholz dementsprechend ein klares Zeichen.

Obwohl sich Visp im zweiten Abschnitt etwas kämpferischer präsentierte, blieb die Leistung immernoch zu wünschen übrig. Unterdessen triumphierte Eyholz mit vielen spektakulären und variantenreichen Angriffen aus allen möglichen Positionen, was zum verdienten 2:0-Vorsprung führte (25:17).

Es schien eine offensichtlich schnelle und klare Angelegenheit zu sein, doch die Gäste fassten sich nach der desolaten Leistung, was zumindest die ersten beiden Sätze anbelangte, nochmals ein Herz und begannen mit konsequenter Blockarbeit zu punkten. Der überraschte Gastgeber schien davon etwas aus dem Ruder geraten zu sein, derweil Visp immer mehr in

Fahrt kam und schliesslich mit 22:25 eine klare 3:0-Niederlage verhindern

konnte.

Wer jetzt dachte, das Blatt hätte sich gewendet, sah sich getäuscht. Die stark auftretenden Eyholzerinnen fanden im vierten Durchgang bald wieder zurück ins Spiel und obwohl sich Visp gegen die drohende Niederlage nun auch mit einigen sehenswerten Angriffen zu stemmen versuchte, liessen die Platzherrinnen nichts mehr anbrennen (25:11).

Ein diskussionslos verdienter Sieg, welcher Eyholz nun auf den dritten Zwischenrang hinter Aletsch Volley katapultiert.

Zur Fotoserie


Visper 1.-Liga-Doppelrunde ohne Punkte


Von Anfang an setzten die Visper 1.Ligistinnen die Gäste aus Düdingen mit starken Services unter Druck. Die Gesamtleistung der Lonzastädterinnen war bis zum Punktestand von 12:4 einwandfrei. Doch dann schien man sich zu sehr auf den zuvor geernteten Lorbeeren auszuruhen und spielte zu wenig konsequent weiter, worauf Düdingen auf 13:12 verkürzen konnte. Trotzdem sackten die Visperinnen gegen Satzende die wichtigen Punkte ein und schafften mit 25:23 knapp, aber immerhin doch noch die Kurve.

In Satz Nummer 2 liessen die Freiburgerinnen nicht mehr lange auf sich warten. Visp hatte sichtlich Mühe die schnellen und starken Mittelangriffe der Gäste zu verteidigen, wurde dadurch ein wenig aus dem Konzept gebracht und musste mit 14:25 den Augleich zum 1:1 hinnehmen.

Auch im dritten Durchgang spielte Düdingen zu gut und bat Visp keine Chance den starken Freiburger-Block zu durchbrechen. Zudem busste man sich zu Beginn einen 0:9-Rückstand ein, welchen die Platzherrinen schlichtweg nicht mehr wett machen konnten (11:25).

Der vierte Satz gestaltete sich dann aber wieder ein wenig ausgeglichener: Beide Teams wechselten sich punktemässig ab, machten Druck am Netz und kämpften um jeden Ball. Dann aber verlor Visp aufgrund einiger schlechter Serviceannahmen den Anschluss und das Gastteam konnte mit 22:25 davonziehen.


Am nächsten Tag trafen die Visper 1.Ligistinnen auswärts auf den aktuellen Tabellenführer Ecublens. Wiederum hätte man in diesem Spiel eine Chance auf den Sieg gehabt, scheiterte

aber schlussendlich mit 25:22, 28:26 und 25:16 an den zu starken Waadtländerinnen.

Tamara Zeiter

0 Kommentare

Mi

29

Okt

2014

Die Teamfotos der U13 sind online!

Zu den Fotos

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Mo

27

Okt

2014

Erste Niederlage des 1.-Liga-Teams

Nachdem die Visper 1.Liga ihr erstes Meisterschaftsspiel gegen Vatel Martinach erfolgreich mit 3:0 gewinnen konnte, strebte man auswärts gegen Cheseaux einen zweiten Sieg an.


Doch gleich im ersten Satz häuften sich viele Servicefehler an, wichtige Angriffspunkte blieben aus und die gute Defensiv-und Blockarbeit des Gastgebers erschwerte den Oberwalliserinnen das Spiel. Visp konnte trotz des schlechten Starts mithalten, aber musste sich schliesslich doch mit 25:22 geschlagen geben.

In der darauffolgenden Phase war deutlich zu sehen, dass die Enttäuschung des verlorenen Satzes immer noch tief sass. Die Lonzastädterinnen schafften es dementsprechend nicht, sich aus ihrem Tief zu befreien und mussten dem Heimteam mit 25:16 den Vortritt gewähren.

Das junge Visper Team blieb sich aber treu und kämpfte sich zielorientiert nochmals zurück ins Spiel: Die Motivation und der Siegeswille wurden mit jedem weiteren Ball grösser. Trotz der Leistungssteigerung in Satz Nummer drei, reichte es schlussendlich nicht aus um den souveränen Waadtländerinnen das Wasser zu reichen (25:20).

Tamara Zeiter

0 Kommentare

So

26

Okt

2014

Schreiber- und Zählerliste ist abrufbar

Die Schreiber- und Zählerliste 2014-15 wie auch eine diesbezügliche Adressenliste sind hier abrufbar.

Tilli Küng

0 Kommentare

Di

21

Okt

2014

Erfolgreiche Visper Teams

Auch in der 1.Liga hat die Meisterschaft begonnen.


Die Ausgangslage war klar: Visp, welches sich in der vergangenen Saison auf dem zweiten Schlussrang etablieren konnte, galt als klarer Favorit im Derby gegen Kantonsrivale und Aufsteiger Vatel Martinach. 

Die favorisierten Oberwalliserinnen versuchten von Anfang an das Zepter zu übernehmen, was vorerst nicht wunschgemäss zu gelingen schien. Martinach hielt erstaunlicherweise gut dagegen und die Zuschauer bekamen bereits nach wenigen Minute einige längere, gute Ballwechsel zu sehen, in denen Visp zunächst nicht den nötigen Druck ausüben konnte, um davonzuziehen. Trotzdem konnte das Heimteam, noch ohne den erwünschten Rhythmus, den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Im zweiten Durchgang liess man die Konstanz weiterhin missen: Schön herausgespielte Punkte wechselten sich munter mit ungezwungenen Fehlern ab. Doch die Lonzastädterinnen vermochten mit einigen guten Serviceserien zu punkten und die Angriffe der Gäste blieben oft im soliden Visper Block hängen. Trotz der überflüssigen Fehler der Gastgeberinnen wurde es auch in Satz Nummer zwei nie wirklich brenzlig (25:15). 

Besser lief es dann im dritten Abschnitt. Die Fehlerquote konnte gesenkt und relativ niedrig gehalten werden. Obwohl sich der 1.Liga-Aufsteiger aus Martinach mit all seinen Kräften zu wehren versuchten, liessen die Favoritinnen nichts mehr anbrennen und sorgten mit 25:15 für die definitive Entscheidung und den ersten 3:0-Sieg in der neuen Saison. (zur Fotoserie)


Zwei Siege für die 2.-Ligistinnen


In der Meisterschaft trafen die Visperinnen zu Hause auf Saviese Olympia. Zuerst hatten die Gastgeberinnen ein wenig Mühe ins Spiel zu finden, doch nach nur wenigen Minuten gewannen sie schnell die Oberhand. Vor allem aber, setzte man den Gegner mit taktisch sehr gut platzierten Services unter Druck. Saviese verlor deswegen bald einmal den Anschluss ans Spiel und Visp konnte die ersten beiden Sätze jeweils mit 25:17 und 25:16 für sich entscheiden.

Mit der 2:0-Führung in der Tasche startete man in den dritten Spielabschnitt, in dem es den Gästen gelang, den Spiess umzudrehen: Die Unterwalliserinnen punkteten mit einigen spektakulären Angriffen durch die Mitte und diese liessen die Visperinnen einige Male alt aussehen. Zudem erlaubte sich das Heimteam zu viele Fehler im Angriff und hatte sichtlich Mühe, die Angriffsbälle der gegnerischen Seite zu verteidigen (17:25).

Auch zu Beginn des vierten Durchgang spielten die Lonzastädterinnen zu wenig konstant – zu viele Angriffe flogen ins Out und der Schwung und Elan der ersten beiden Sätzen, schien wie weggeflogen. Erst ab Mitte des Satzes besann man sich wieder seiner Stärken, punktete erneut durch eine gute Serviceserie und setzte dem Nervenkitzel mit 25:22 ein Ende.

Am darauffolgenden Tag reisten die 2.Ligistinnen des VBC Visp nach Vouvry, um dort die erste Runde des Walliser Cup zu bestreiten. Hierbei traf man auf das 4.Liga Team aus Port-Valais, welches man souverän mit 25:12, 25:5 und 25:9 in drei Sätzen besiegen konnte.


Tamara Zeiter / Stefan Lorenz



0 Kommentare

Fr

17

Okt

2014

Neue Verbandswebseite, Resultate/Tabellen

Neue Webseite des Regionalverbandes Wallis


Die Webseite des Swiss-Volley-Regionalverbandes Wallis hat auf diese Saison hin ein neues Gesicht bekommen, auch wenn sie noch nicht ganz vollständig ist und einige Übersetzungsfehler korrigiert werden müssen.

Resultatübersichten und Tabellen sind gemäss dem offiziellen Swiss-Volley-Layout erstellt worden. In unserer Rubrik Spielpläne/Resultate sind diese Seiten nun auch verlinkt worden, so dass man sich umgehend per Klick und dem aktuellsten Stand entsprechend informieren kann. Somit entfällt das etwas mühsame und wöchentliche Einfügen der Resultatübersichten und Tabellen.

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Mi

15

Okt

2014

Vorbereitungsturnier des VBC Visp mit NLB-Teams, 12.10.2014

Das Visper 1.-Liga-Team konnte an diesem Vorbereitungsturnier in der Visper BFO-Halle nur gewinnen, durfte man sich doch mit drei NLB-Teams messen (siehe Programm nebenstehend).


Die Spiele hielten auch, was sie versprachen: Volleyball auf hohem Niveau, zumindest was diese Sportart in unseren Breitengraden anbelangt. Die Oberwalliserinnen wurden hart gefordert, brauchten sich aber nicht zu verstecken. Phasenweise war man durchaus auf Augenhöhe mit ihren Gegnerinnen. Um zu reüssieren, braucht es aber Konstanz und die stete Aufrechterhaltung der Konzentration, um die eigenen Stärken umsetzen und die Fehlerquote niedrig halten zu können. Individuelle Fehler werden auf diesem Niveau gnadenlos ausgenutzt, zumal man sich zuerst an das Tempo, die Schlagkraft und die Cleverness der Gegnerinnen einstellen muss. Diesbezüglich haben unsere Spielerinnen sicher profitiert, jedenfalls weiss man (Frau) spätestens jetzt, was es braucht, um auf dem Weg nach oben erfolgreich zu sein. :-)

Zu den Fotoserien 

Stefan Lorenz

0 Kommentare

So

12

Okt

2014

2. Liga, Lalden - Visp, 10.10.2014

Kein leichtes Spiel für die Visperinnen in Lalden


Es war von Anfang an eine gefällige Begegnung, in welcher sich der VBC Lalden nicht zu verstecken brauchte. Die Visperinnen zogen zwar ein variantenreiches Spiel auf, ihre Angriffsbälle landeten aber zunächst oft im Aus. Dennoch konnten sie einen Rückstand wettmachen und den ersten Satz mit 22:25 gewinnen.

Im zweiten Spielabschnitt zeichneten sich beide Teams durch gute Servicebälle aus. Die Lonzastädterinnen erhöhten den Druck, indem sie aus allen möglichen Positionen Angriffsbälle schlugen. Die Laldnerinnen hielten aber gut dagegen. Die Zuschauer bekamen nicht wenige attraktive und längere Ballwechsel zu sehen. Der zweite Satz ging mit 20:25 erneut an an das Gastteam.

Wer nun meinte, das Spiel sei gelaufen, sah sich in der Folge eines Besseren belehrt. Die Visperinnen verloren etwas das Konzept, was die Laldnerinnen auszunützen wussten. Sie erspielten sich einen recht komfortablen Vorsprung heraus und waren vor allem im Abschluss cleverer als ihre Gegnerinnen, deren Angriffsbälle wiederum zu ungenau platziert waren. Der dritte Durchgang ging deshalb nicht unverdient mit 25:19 an das Heimteam.

Visp fand auch zu Beginn des vierten Satzes nicht richtig ins Spiel zurück. Es brauchte schon fast die Brechstange, um die nun Morgenluft witternden Laldnerinnen in Schach zu halten. Das Spiel war richtig spannend geworden. Gegen Ende des Satzes erarbeiteten sich die Visperinnen einen Vorsprung. Sie verspielten aber vier Matchbälle in Folge. Die Platzherrinnen ihrerseits waren plötzlich ganz nahe am Satzgewinn. Mit 26:28 musste das Heimteam dennoch die Segel streichen.

Zu den Fotos

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Do

09

Okt

2014

Die Teamfotos der U15 sind online!

Zu den Fotos

Stefan Lorenz

0 Kommentare

Mi

08

Okt

2014

Matchplakat Kalenderwoche 42

Wir freuen uns auf zahlreiche Fans, die uns unterstützen!

Hopp VBC Visp!!

0 Kommentare

So

05

Okt

2014

1. Liga, CH-Cup, 3. Runde, Visp - Köniz, 04.10.2014

Out in der 3. Runde für den VBC Visp im Schweizer Cup, und das nach einem harten Fight in der Begegnung mit dem VBC Köniz.


Gegen einen homogen wirkenden Gegner begann Visp das Spiel mit einigen guten Blockaktionen. Das war auch nötig, denn der Gegner versuchte von Anfang an, mit markigen Angriffen, vor allem aus dem Zentrum heraus, zu punkten, derweil die Platzherrinnen bei ihren Angriffen die nötige Präzision vermissen liessen. In der Defensive wollte man einerseits Agilität demonstrieren, andererseits bekundete man einige Abstimmungsprobleme. Der erste Satz musste mit 18:25 an die Bernerinnen abgegeben werden.

Gleiches Bild zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. Die Oberwalliserinnen handelten sich bald wieder einen Rückstand ein, bevor sie sich dann eines Besseren besannen. Sie erhöhten den Druck. Das Blatt wendete sich zur Satzhälfte. Höhen und Tiefen waren bei den Visper Angriffen im wahrsten, jedoch umgekehrten Sinne des Wortes auszumachen: schöne kurz geschlagene Smashes wechselten sich munter mit solchen ab, die erst jenseits der Grundlinie auf dem Boden aufprallten. Generell bekundet(e) man Mühe, bei Angriffen die nötige Position über dem Ball einzunehmen. Das Spiel war nun hart umkämpft. Die Gastgeberinnen verspielten einen Satzball. Nicht so die Bernerinnen. Mit 25:27 konnten sie auch den zweiten Durchgang für sich gutschreiben lassen.

Köniz, das nur mit acht Spielerinnen angetreten war, liess zu Beginn des dritten Satzes erste Ermüdungserscheinungen erkennbar machen. Besonders bei den Abnahmen fehlte die Konzentration. Trotz zwischenzeitlichen Tiefs brachten die Visperinnen einen grösseren Vorsprung über die Runden: 25:17.

Die Bernerinnen fanden jedoch wieder zurück ins Spiel. Die Teams waren sich praktisch ebenbürtig. Das Heimteam konnte einen kleinen Rückstand wieder wettmachen. Allerdings gelang es diesmal nicht, seinerseits einen entscheidenden Vorsprung herauszuspielen, zumal die Bernerinnen die zahlreichen Visper Angriffsversuche, die vor allem über die linke Seite lanciert wurden, zunichte machten. Die Begegnung stand nun auf Messers Schneide: hart umkämpfte Punktgewinne wurden hüben wie drüben lautstark bejubelt. Erneut waren es die Visperinnen, die sich einen ersten Satzball erspielten. Erneut wurde diese Chance zum Satzgewinn nicht genutzt. Die Bernerinnen liessen nicht mehr locker und erzwangen mit 29:27 den Sieg. Ärgerlich für die Visperinnen, denn man war mit diesem Gegner durchaus auf Augenhöhe, will heissen: Das Spiel hätte auch gut und gerne zugunsten der Lonzastädterinnen ausgehen können. Schade!

Zur Fotoserie

Stefan Lorenz

0 Kommentare